Stadt Müllheim 1

Aktuelle Meldungen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Gäste und Besucher unserer Stadt,

schön, dass Sie unsere Internetseite besuchen.

Wir laden Sie herzlich ein, uns und unsere Stadt mit den Ortsteilen Britzingen, Dattingen, Feldberg, Hügelheim, Niederweiler, Vögisheim und Zunzingen kennenzulernen.

Wir geben Ihnen auf den folgenden Seiten in gesammelter Form Auskunft über aktuelle Informationen, interessante Veranstaltungen, Formulare und eine Übersicht zu allen Dienstleistungen der Stadtverwaltung. Dieser Internet-Auftritt wird für Sie laufend aktualisiert und weiter ausgebaut.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Besuch unserer Internetseite.

Herzliche Grüße,
Ihr
Martin Löffler
Bürgermeister

 

Ihr Besuch im Rathaus in Zeiten von Corona

Corona - Logo »Information«

Liebe Besucherin,
lieber Besucher,

bitte halten Sie sich im bei Ihrem Besuch im Rathaus an folgende Regeln:

  • Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens tragen Sie in Innenräumen bitte einen medizinischen Mund- und Nasenschutz (FFP2, (DIN EN 149:2001) respektive KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken und Masken höherer Schutzklassen).
  • Halten Sie 1,5 Meter Abstand zu Ihren Mitmenschen.
  • Einen Großteil Ihrer Anliegen können wir auch weiterhin ohne persönlichen Kontakt telefonisch klären. Wir bitten Sie, vorab einen Termin zu vereinbaren. Überlegen Sie daher bitte im Vorfeld,
    • ob Ihr Besuch zwingend notwendig ist,
    • ob Sie Ihr Anliegen telefonisch regeln können,
    • oder ob Sie Ihr Anliegen schriftlich oder per E-Mail regeln können.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Ihre Stadtverwaltung Müllheim


 

 

Aktuelle Meldungen

Ukraine-Hilfe - Logo

Ukraine-Hilfe der Stadt Müllheim

Aufgrund der umfangreichen Informationen zur Ukraine-Hilfe haben wir eine eigene Seite dafür eingerichtet.

Sie ist auch direkt über www.muellheim.de/ukraine zu erreichen.

 

Допомога Україні від міста Мюльхайм

Через велику кількість інформації про допомогу Україні ми створили окрему сторінку.

До неї перейти можливо через www.muellheim.de/ukraine.

В основному сайт німецькою мовою – деякі дописи українською.


 

Stadtverwaltung Müllheim und Stadtwerke MüllheimStaufen erstellen gemeinsam ein kommunales Elektromobilitätskonzept

Pressemitteilung vom 17.05.2022

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Müllheim und der Stadtwerke MüllheimStaufen GmbH

Die Stadtverwaltung Müllheim lässt sich für ihren städtischen Fuhrpark ein kommunales Elektromobilitätskonzept erstellen. Ziel ist es, den Fuhrpark sukzessive auf E-Antrieb umzustellen und somit den CO2-Ausstoß der städtischen Fahrzeugflotte erheblich zu mindern.

Gefördert wird die Erstellung dieses Konzeptes vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit der maximalen Förderung in Höhe von 80 Prozent der förderfähigen Kosten. Nach der positiven Fördermittelzusage des Ministeriums ist nun die Auftragsvergabe erfolgt.

Den Zuschlag für die Erstellung erhielten die Stadtwerke MüllheimStaufen GmbH, die als regionaler Partnerin den nächsten Monaten gemeinsam mit der Stadtverwaltung ein entsprechendes Papier erarbeiten werden.

Dabei wird zunächst eine Bestandsaufnahme aller kommunalen Fahrzeuge und Standorte erfolgen, bei der dann in einem nächsten Schritt, die Fahrleistungen, die Energiemengen und Energiekosten und die Treibhausgase bilanziert werden. Diese bilden die Grundlage für die Handlungsempfehlungen in Punkto Umstellung des kommunalen Fuhrparks.

Ein weiterer wichtiger Baustein des nun in Auftrag gegebenen Elektromobiliätskonzeptes ist neben der kommunalen Fahrzeugflotte die dazu passende Ladeinfrastruktur in Müllheim und den Ortsteilen. Untersucht und analysiert werden im Zuge dessen aber auch das Thema Carsharing unter Miteinbeziehung bereits vorhandener Carsharing-Flächen.

Komplementiert wird die Betrachtung der kommunalen Mobilitätsthemen durch die Prüfung möglicher Synergieeffekte zum Themenblock der Erneuerbaren Energien.

Dies alles mündet dann in einer Analyse zur Fuhrparkanpassung und den daraus abzuleitenden Handlungsempfehlungen.

Bürgermeister Martin Löffler und der Geschäftsführer der Stadtwerke MüllheimStaufen, Florian Müller, zeigten sich erfreut, das die Erstellung des Elektromobilitätskonzeptes nun in Angriff genommen werden kann. Die Beauftragung stellt somit einen weiteren Baustein in der engen Zusammenarbeit zwischen Stadt und Stadtwerke dar, die bereits in vielen anderen Bereichen praktiziert wird.

Geplant ist, dass bereits im September dieses Jahres, das Ergebnis präsentiert werden kann.


Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gesucht

16.05.2022

Das Stadtjugendreferat der Stadt Müllheim sucht für sein Ferienprogramm »Mini Müllheim« in der Zeit vom 08.-12.08.2022 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Wer sich engagieren will und bei dieser wichtigen und interessanten Tätigkeit unterstützen möchte, meldet sich beim Stadtjugendreferat.

Wolfgang Strachowsky
Tel. 07631-12813
wstrachowsky@muellheim.de

Alisa Ruch
Tel. 0162-2907459
aruch@muellheim.de


»Hallo Müllheim« - aktuelle Ausgabe KW 20

18.05.2022


19. Internationalen Fest - Das Fest, das verbindet

Pressemitteilung vom 11.05.2022

Samstag, 14.05.2022, 12:00–20:00 Uhr auf dem Markgräfler Platz
(bei Regen: Ausweichtermin am Samstag, 21. Mai 2022)

Veranstalter: Der Internationale Beirat der Stadt Müllheim

Die Gäste erwartet ein buntes Programm, gestaltet von internationalen und deutschen Gruppen und Vereinen: zahlreiche Mitwirkende präsentieren sich mit Musik, Tanz und Gesang sowie vielfältigen kulturellen Darbietungen aus aller Welt.

Lassen Sie sich an den Ständen (Serbien, Afro-Karibik, Ukraine via Tafelladen, Italien) von deren kulinarischen Spezialitäten aus unterschiedlichsten Herkunftsregionen verwöhnen.

Die Organisatoren des Festes freuen sich auf regen Zuspruch der Bevölkerung und laden im Namen aller Mitwirkenden zur Begegnung und zum Austausch ein.

Geplantes Programm – Essen

  • SKUD NT serbischer Verein
  • Afro-Karibik
  • Ukraine via Tafelladen
  • Italia via Francesco

Bühnenprogramm

  • 12.00 Uhr
    Musikalische Eröffnung: Jugend der Stadtmusik
    Begrüßung: Bürgermeister Martin Löffler
  • ab 12:30 Uhr
    • Städtische Musikschule Müllheim: junge Trompeter
    • Load Boat Dreamers (Square Dance)
    • Chinesische Tänze
    • serbische Tanzgruppe
    • Hip Hop – Tanzbasis Müllheim
    • Rope Skipping – TSA
    • Pop und Songstudio Wolff – Lea
    • Chinesische Tänze
    • Jagdhornbläser Markgräflerland
    • Tanzgruppe Urban Dance Art / Leonie Seiter
    • afrikanische / afrokaribische Songs
    • Pop und Songstudio Wolff
    • Türkische Kindergruppe (Gesang und Tanz)
    • 3 SAS-Spieler (türkische Gitarre)

Programmende gegen 20.00 Uhr


Runder Tisch zum Bahnhof Müllheim - Verbesserungen für Reisende

Pressemitteilung der Deutschen Bahn vom 09.05.2022

Provisorische Bushaltestellen optimiert • Östlich des Bahnhofs entstehen neue Parkflächen

(Stuttgart, 04. Mai 2022) Am 26. April 2022 fand der zweite „Runde Tisch“ zwischen der Stadt Müllheim, dem Fahrgastbeirat Süd im Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF), Vertretenden von lokalen Behinderteneinrichtungen und der Deutschen Bahn (DB) statt. Im Rahmen des Ausbaus der Rheintalbahn gestaltet die DB den Bahnhof Müllheim und sein Umfeld komplett neu. Die Arbeiten unter laufendem Betrieb stellen die DB vor besondere Herausforderungen. Gemeinsam wurde bei einer örtlichen Begehung nach Lösungen zur Verbesserung der aktuellen Situation für die Reisenden gesucht.

Erste Verbesserungen realisiert
Seit dem ersten „Runden Tisch“ im Januar hat die DB an den Bushaltestellen die Fahrgastunterstände vergrößert sowie Wetterschutz, Markierungen, Zugangswege und Beschilderungen verbessert. Außerdem hat sie den provisorischen Parkplatz hinter er Bauüberwachungszentrale in der Lörracher Straße eingerichtet.

Weitere Lösungen bereits geplant
Um weiträumig über die aktuelle Parkplatzsituation am Bahnhof zu informieren, installiert die Stadt Müllheim in den nächsten Monaten ein Parkleitsystem. Ab Juni entsteht zudem eine neue, dauerhafte Parkfläche östlich des Bahnhofs. Zusätzlich legt die Stadt Müllheim in Zusammenarbeit mit der DB dort einen weiteren provisorischen Parkplatz an.

Anschlüsse im Nahverkehr im Fokus
Bahnsteige und Zugänge im Bahnhof Müllheim sind während der Arbeiten nur eingeschränkt nutzbar. Das führt zu längeren Wegen und hat damit auch Auswirkungen auf die Anschlusssituation bei Bus und Bahn. Fahrgastbeirat und DB arbeiten gemeinsam an Lösungen.


Ukrainische Geflüchtete sollen ab Juni Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch erhalten

09.05.2022

Ab dem 01.06.2022 sollen hilfebedürftige geflüchtete Menschen aus der Ukraine vom Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) in den Rechtskreis des Sozialgesetzbuch II (SGB II) oder Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) wechseln.
 
Voraussetzung ist, dass sie

  • einen Aufenthaltstitel zum vorübergehenden Schutz beantragt haben
  • im Ausländerzentralregister erfasst wurden und
  • die sonstigen Voraussetzungen für Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II oder SGB XII erfüllen.
     
    Der Vorteil daraus sind umfassende Hilfen
  • zur Sicherung des Lebensunterhalts,
  • für die Gesundheitsversorgung und
  • die Integration (z.B.: Arbeitsmarktzugang, Erleichterung bei Wohnsitzauflagen, Aufnahme einer Beschäftigung, Besuch von Integrationskursen, Weiterbildungsmaßnahmen).
     
    Wir empfehlen Ihnen daher, sich dringend bei der Meldebehörde Ihrer Wohnsitzgemeinde anzumelden, damit Sie von den Vorteilen profitieren können.

З червня місяця українські біженці мають отримувати пільги за Кодексом соціального страхуванн

09.05.2022

З 1 червня 2022 року біженці з України, які потребують допомоги, мають змінити Закон про пільги шукачам притулку (Asylbewerberleistungsgesetz AsylbLG) на правову сферу Соціального кодексу II (Sozialgesetzbuch SGB II) або Соціального кодексу XII (Sozialgesetzbuch SGB XII).

Вимога полягає в тому, що ви

  • подали заяву на отримання виду на тимчасового проживання
  • внесено до Центрального реєстру іноземців
  • відповідати іншим вимогам щодо основних переваг безпеки згідно з SGB II або SGB XII.

Ваша перевага від цього — комплексна допомога

  • щоб забезпечити собі засоби до існування,
  • для охорони здоров’я і
  • інтеграція (наприклад: доступ до ринку праці, пом’якшення вимог щодо проживання, працевлаштування, відвідування інтеграційних курсів, заходи подальшого навчання)

Тому ми наполегливо рекомендуємо вам зареєструватися в реєстраційному відділі у вашому муніципалітеті проживання, щоб ви могли скористатися перевагами.


Städtisches Schwimmbad öffnet am 13.05.2022

06.05.2022, Badesaison 2022

Das städtische Freizeit- und Familienbad eröffnet am Freitag, den 13.05.2022 die Badesaison 2022.


Infoveranstaltungen am 09.05.2022 im und vor dem Bürgerhaus

05.05.2022

Am Montag, den 9. Mai finden im und vor dem Bürgerhaus Müllheim drei Informationsveranstaltungen – u.a. auch mit Informationsständen zu Integrationsmöglichkeiten in der Region – statt.

Diese Veranstaltungen richten sich an Geflüchtete aus der Ukraine mit derzeitigem Aufenthaltsort in Auggen, Badenweiler, Buggingen, Müllheim und Sulzburg (Zugang zu den Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)) sowie an alle Menschen, die zukünftig in unserer Region leben wollen.

Zum 1. Juni 2022 erfolgt ein Zuständigkeitswechsel der Geflüchteten aus der Ukraine in den Zuständigkeitsbereich des Jobcenters Breisgau-Hochschwarzwald (Zugang zu den Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)). Das Jobcenter Breisgau-Hochschwarzwald sowie die Kommunen Auggen, Badenweiler, Buggingen, Müllheim und Sulzburg veranstalten am Montag, 9. Mai 2022 ganztägig im Bürgerhaus Müllheim, Hauptstraße 122 drei inhaltsgleiche Informationsveranstaltungen für Geflüchtete aus der Ukraine mit derzeitigem Aufenthaltsort in Auggen, Badenweiler, Buggingen, Müllheim und Sulzburg zu diesem Thema. Ziel der Veranstaltungen ist die Antragstellung und Antragsgewährung für den Zugang zu den Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) direkt vor Ort.

Im Außenbereich des Bürgerhauses werden darüber hinaus ganztägig von 9:00 bis 17:00 Uhr Informationsstände zu Integrationsmöglichkeiten in der Region (Vereine, Freizeit, Begegnung, Vernetzung, Alltagsleben wie z.B. Energiesparcheck) angeboten. Dieses Angebot richtet sich an alle Menschen, die zukünftig in unserer Region leben wollen.

Neben ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren der Integrationsarbeit aus Auggen, Badenweiler, Buggingen, Müllheim und Sulzburg werden auch Sprachmittler in ausreichender Zahl vor Ort sein.

Die empfohlenen Abstands- und Hygieneregeln nach der Corona-Verordnung des Landes werden eingehalten. Während der Veranstaltung ist das Tragen einer medizinischen Maske im Bürgerhaus verpflichtend.

Folgender Zeitplan ist vorgesehen:

Informationsveranstaltungen

Für: Geflüchtete aus der Ukraine mit derzeitigem Aufenthaltsort in Auggen, Badenweiler, Buggingen, Müllheim und Sulzburg (Antragstellung und Antragsgewährung für den Zugang zu den Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II):
Ort: Großer Saal Bürgerhaus (Maskenpflicht, medizinische Maske)

Termin 1
Einlass: 08:45 Uhr
Beginn der Veranstaltung: 09:00 Uhr
Ende der Veranstaltung: 12:00 Uhr

Termin 2
Einlass: 12:45 Uhr
Beginn der Veranstaltung: 13:00 Uhr
Ende der Veranstaltung: 16:00 Uhr

Termin 3
Einlass: 16:15 Uhr
Beginn der Veranstaltung: 16:30 Uhr
Ende der Veranstaltung: 19:30 Uhr

Informationsstände zu Integrationsmöglichkeiten in der Region

Für: alle Menschen, die zukünftig in unserer Region leben wollen.
Zeitraum: 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Außenbereich Bürgerhaus im Bereich des Haupteingangs (Parkplatzseite)


Ermäßigter Eintritt in das städtische Schwimmbad

09.05.2022, Badesaison 2022

Die Stadt Müllheim gewährt einkommensschwachen Müllheimer Einwohnern ermäßigten Eintritt in das städtische Freizeit- und Familienbad. Der jeweils geltende Preis für den Kauf von Saisonkarten (Familienkarten/Erwachsenenkarten) wird für die Berechtigten um die Hälfte ermäßigt.

Berechtigt sind:

  • Empfänger von Wohngeld (kein Lastenzuschuss)
  • Empfänger von Sozialhilfe / Grundsicherung / AsylbLG
  • Empfänger von Arbeitslosengeld I / Arbeitslosengeld II
  • (jeweils Haushaltsvorstände)

Gegen Vorlage der Bescheide für Mietzuschuss, Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld I/Arbeitslosengeld II, erhalten die Berechtigten beim Bürgermeisteramt Müllheim, Fachbereich für Soziales und Rentenwesen, Zimmer 011 / 012, eine entsprechende Bescheinigung, die dann beim Erwerb der Karten vorzulegen ist. Des Weiteren wird ein aktuelles Passbild hierzu benötigt.


Informationen zum Zensus 2022

02.05.2022

Die Stadtverwaltung Müllheim hat auf einer gesonderten Seite Informationen rund um den Zensus 2022 zusammengefasst.


Corona-Verordnung

02.05.2022

Die (1.) Änderung der (12.) Corona-Verordnung tritt am 02.05.2022 in Kraft.

Die Corona-Verordnung wird bis einschließlich 30.05.2022 verlängert.

Die Maskenpflicht in Zahnarztpraxen wird zum 02.05.2022 aufgehoben. Das Land begründet diese Änderung mit einer Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums zur Reichweite der Ermächtigungsgrundlage. In sonstigen Arztpraxen bleibt die Maskenpflicht unverändert bestehen.


Grundsteuerreform - Informationen und Handlungsempfehlungen für Grundstückseigentümer

02.05.2022

Die Reform der Grundsteuer wurde aufgrund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes notwendig. Deshalb wurde im November 2020 das „neue“ Grundsteuergesetz des Bundeslandes Baden-Württemberg erlassen. Die Umsetzung erfordert jedoch die Mitwirkung der betroffenen Bürger.

Bis zum 31.10.2022 müssen die Steuerpflichtigen ihre sogenannte „Feststellungserklärung“ für die Grundsteuer-Hauptfeststellung zum 01.01.2022 bei ihrem zuständigen Finanzamt per ELSTER abgeben. Frühestens ist dies jedoch ab dem 01.07.2022 möglich.

Derzeit müssen die Betroffenen noch nichts unternehmen, auch eine Kontaktaufnahme mit dem gemeinsamen Gutachterausschuss „Markgräflerland-Breisgau“ bei der Stadt Müllheim ist aktuell nicht nötig und führt auch zu keinem Ergebnis. Die für die Feststellungserklärung benötigten Bodenrichtwerte stehen nicht vor Ende Juni 2022 zur Verfügung.

Ab Juli 2022 werden auf der Website der Finanzämter Baden-Württemberg (Link siehe unten) weitere Informationen und erforderliche Daten zur Abgabe der Feststellungserklärung zu finden sein. Auf die Bodenrichtwerte der jeweiligen Kommunen kann hierüber dann voraussichtlich ebenfalls zugegriffen werden. Darüber hinaus gibt es bereits jetzt auf der Webseite des Finanzministeriums ein umfassendes FAQ mit Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Grundsteuerreform sowie ein kurzes Erklärvideo für Eigentümerinnen und Eigentümer. In Ergänzung dazu können allgemeine Fragen dem virtuellen Assistenten der Steuerverwaltung (Link siehe unten) gestellt werden.


Gemeinderatsbeschlüsse vom 27.04.2022

29.04.2022

Der Gemeinderat hat in öffentlicher Sitzung am 27.04.2022 beschlossen,

  • zum Bebauungsplan „Elisabethenheim“ die Abwägungsvorschläge zu den im Rahmen der Beteiligungen gemäß § 3(2) und § 4 (2) BauGB eingegangenen Stellungnahmen nach Prüfung und Diskussion als Stellungnahmen der Stadt Müllheim zuzustimmen;
  • dem Bebauungsplanentwurf „Elisabethenheim“ mit örtlichen Bauvorschriften als Bebauungsplan der Innenentwicklung gem. § 13a BauGB zuzustimmen und die erneute Beteiligung der Öffentlichkeit (Offenlage sowie der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange) gemäß § 4a Abs. 3 BauGB durchzuführen;
  • dem städtebaulichen Entwurf zum Bebauungsplan „Henssler-Areal“ zuzustimmen und nach § 13a BauGB auf der Gemarkung Müllheim mit örtlichen Bauvorschriften gemäß § 3 (1) und § 4 (1) BauGB eine freiwillige frühzeitige Beteiligung durchzuführen;
  • dem Jahresabschluss und Lagebericht 2019 des Eigenbetriebes Wohnungswirtschaft der Stadt Müllheim zuzustimmen und den Verlust des Jahres 2019 i.H.v. 31.046,86 € auf die neue Rechnung vorzutragen;
  • die Satzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung (hier: Teil IV Abwasserbeitrag) zu ändern;
  • die Wahl der Kommandanten und Kommandanten-Stellvertreter für die Abteilungen Britzingen-Dattingen und Hügelheim der Feuerwehr Müllheim zuzustimmen;
  • ein VgV-Verfahren mit Überarbeitung des Wettbewerbsbeitrags zur Vergabe der Planungsleistungen für den Neubau einer Mensa im Schulzentrum 1 und den Anbau an die MFW-Grundschule mit den Trägern der 2. Preise durchzuführen;
  • die Verwaltung zu beauftragen, die Vorbereitungen für die Erstellung eines Gemeindeentwicklungskonzeptes in die Wege zu leiten sowie die vorbereitenden Maßnahmen zur Aufstellung eines Sanierungsgebietes „Unterstadt“ einschließlich der Sanierung der Margarethenkapelle aufzunehmen;
  • hinsichtlich der Debatte zur barrierefreien und zukunftsweisenden Planung des Müllheimer Bahnhofs zum jetzigen Planungsstadium die Voraussetzung für den Bau einer Ostrampe zu fordern und die Verwaltung zu beauftragen, den Willen der demokratisch gewählten politischen Vertreter der Stadt Müllheim der Bahn zu vermitteln und zu vertreten.

Die oben genannten Satzungen (fett markiert) wird via Internetbekanntmachung auf der städtischen Homepage unter www.muellheim.de/bekanntmachungen öffentlich bekannt gemacht und damit in Kraft gesetzt. Diese kann als Papierversion an der Infozentrale im Erdgeschoss, Rathaus Müllheim, Bismarckstraße 3, 79379 Müllheim eingesehen werden.


Ausfall der Wander- und Freizeitbuslinie von Badenweiler nach Neuenweg-Haldenhof

Pressemitteilung der SWEG vom 22.04.2022

Die zum 01.05.2022 vorgesehene Wiederaufnahme der Wander- und Freizeitbuslinie von Badenweiler nach Neuenweg-Haldenhof ist leider nicht möglich.

Der Grund: Ende April beginnt ein weiterer Bauabschnitt der Straßensanierung der L 131 zwischen Schweighof und Neuenweg-Haldenhof und es kommt voraussichtlich bis Ende Oktober 2022 zu einer Vollsperrung der Straße. Die Fahrten der Wander- und Freizeitbuslinie können deshalb im Jahr 2022 nur zwischen Badenweiler Parkplatz West und Schweighof-Lindengraben durchgeführt werden.

Nähere Information erteilt der SWEG-Verkehrsbetrieb Markgräflerland unter Tel. 07631-3664120.


Zensus 2022: Beginn der Haushaltsbefragungen

Pressemitteilung vom Landkreis vom 21.04.2022

Erste Begehungen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bereits vor dem Stichtag 15. Mai

Im Zeitraum zwischen dem 16. Mai und 31. Juli führen ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte die Haushaltsbefragungen ausgewählter Haushalte im Rahmen des Zensus 2022 durch. Die Erhebungsstelle weist darauf hin, dass zur Überprüfung von Adressen bereits ein bis zwei Wochen vor dem Stichtag Begehungen durchgeführt werden, um vorab festzustellen, ob die Adresse auch tatsächlich bewohnt ist und die dortigen Bewohner auch auskunftspflichtig sind.

Im Rahmen der Bevölkerungsbefragung werden zwischen zehn und fünfzehn Prozent der Einwohner Deutschlands ausgewählt. Allein im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sind dies rund 70.000 Personen.

Die Befragungen erfolgen mit genügend Abstand an der Tür oder im Hausflur. Ein Betreten der Wohnungen oder des Hauses der Auskunftspersonen ist nicht erforderlich. Die Befragungstermine werden im Vorfeld postalisch angekündigt. Die ehrenamtlichen Erhebungsbeauftragten weisen sich offiziell als solche aus. Sie sind umfassend geschult sowie auf Verschwiegenheit verpflichtet.

Zusätzlich erfolgt eine Erhebung an allen Anschriften mit Sonderbereichen sowie eine Gebäude- und Wohnungszählung bei allen Eigentümerinnen und Eigentümern. Zu den Sonderbereichen zählen beispielsweise Wohnheime für Studierende und Gemeinschaftsunterkünfte wie Altenheime.

Die Zensusdaten unterliegen der statistischen Geheimhaltung und werden ausschließlich für statistische Zwecke genutzt. Durch das sogenannte Rückspielverbot ist es gesetzlich untersagt, dass die gewonnenen Zensus-Befragungsdaten an andere Verwaltungseinheiten, wie zum Beispiel Bürgerdienste oder Jobcenter, weitergegeben werden.

Die Erhebungsstelle Zensus Breisgau-Hochschwarzwald ist für Fragen erreichbar, E-Mail: zensus@lkbh.de, Tel. 0761-2187-8444.


Deutsche Bahn - Fahrplanänderungen Mai 2022

Pressemitteilungen der Deutschen Bahn vom 20.04.2022

Deutsche Bahn - Fahrplanänderungen Mai 2022PDF
403 kB

Der Ortsruf als immaterielles Kulturerbe – vier Orte bewerben sich bei UNESCO

Pressemitteilung vom 07.04.2022

Das neue Baugebiet in Hügelheim wird in die Ortsrufanlage eingebunden

Vier Gemeinden in Baden-Württemberg haben sich zusammengetan, um ihren Ortsruf für die Aufnahme in das immaterielle Kulturerbe der UNESCO vorzuschlagen. Während die meisten Ortsrufanlagen in Deutschland schon seit Jahrzehnten stillgelegt sind, möchten die Einwohner der vier Orte die Tradition des Ausrufens nicht missen. Kein Wunder, denn auch wenn die Technik veraltet ist, strahlt sie zugleich einen positiven nostalgischen Charme aus.

Deutschlandweit gibt es nur noch gut zwei Dutzend Ortsrufanlagen, die regelmäßig in Betrieb genommen werden. Vier davon befinden sich in Baden-Württemberg, genauer gesagt im Müllheimer Stadtteil Hügelheim, in Kappelrodeck, im Mosbacher Ortsteil Reichenbuch und in Buchen-Waldhausen. Deren Bürgermeister bzw. Ortsvorsteher teilen die Erfahrung, dass ihre Bürgerinnen und Bürger seit Generationen an ihrem besonderen Kulturerbe festhalten. Die lokale Gemeinschaft wird durch den Ortsruf gestärkt, er wirkt identitätsstiftend und ist von integrativer Bedeutung.

In allen vier Gemeinden erstreckt sich ein Netz von Lautsprechern über die Ortschaft, oftmals wurden auch Neubaugebiete an das Netz angeschlossen; die eigentlichen Anlagen stehen im Rathaus oder in der Verwaltungsstelle. Dort verlesen die Ortsvorsteher oder Mitarbeiter der Verwaltung in regelmäßigen Abständen Bekanntmachungen von Vereinen, Kirchen und Einrichtungen der Gemeinde. Zu ganz besonderen Anlässen wird der Ortsruf auch für private Nachrichten genutzt.

Hügelheim - Ortrufanlage, Foto: Martin Bürgelin
Hügelheim - Ortrufanlage, Foto: Martin Bürgelin

Ortsrufanlagen knüpfen an die mittelalterliche Tradition der Ausrufer an. Bis in das 20. Jahrhundert wurden die Bekanntmachungen von Gemeindedienern bzw. sogenannten Ausschellern verlesen – oftmals eingeleitet von Glockengeläut. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Nachrichtenübermittlung durch die neue Technik der Ortsrufanlagen übernommen, da diese schneller, zuverlässiger, witterungsunabhängig und kostengünstiger war. Gut ein Drittel aller badischen Gemeinden hatte in den 1950ern einen Ortsruf. Doch bereits wenige Jahre später war deren Blütezeit vorbei, Fernsehen und Radio wurden populärer. Zudem belasteten notwendige Reparaturen die Gemeindekassen, so dass die meisten Anlagen in den 1970/80er Jahren stillgelegt wurden. In Kappelrodeck, Hügelheim, Waldhausen und Reichenbuch behauptet der Ortsruf seinen Platz im Dorfleben jedoch bis heute. Seit der Corona-Pandemie wird das Medium sogar noch häufiger als bislang genutzt. So kam die Ortsrufanlage in Reichenbuch und Waldhausen im ersten Pandemiejahr unter anderem auch für eine Osterandacht zum Einsatz.

Eingangsfanfaren, krächzende Lautsprecher und markante Sprechweise – Ortsrufanlagen sind weit mehr als reine Instrumente der Informationsweitergabe. Guido Fackler, Kulturwissenschaftler und Professor für Museologie an der Universität Würzburg, hat das Phänomen untersucht, unter anderem war er dafür in Kappelrodeck. Der Ortsruf, so Fackler, generiert eine „akustische Dorfsignatur mit hohem Wiedererkennungswert“ und trägt zur Identitätsbildung dörflicher Gemeinschaften bei.

Das neue Baugebiet in Hügelheim wird in die Ortsrufanlage eingebunden

Trotz überkommener Technik und einer immer schwieriger werdenden Instandhaltung halten die vier Gemeinden am Betrieb ihrer Anlagen fest und stellen die Weitergabe des dafür notwendigen Wissens sicher. In Hügelheim wird die Ortsrufanlage auch in das neue Baugebiet „An der Sandgrube“ erweitert. Um zukunftsfähig zu bleiben, wird überlegt, auch neue Medien in die Übermittlung der Dorfnachrichten miteinzubeziehen. So werden die Durchsagen in Waldhausen zum Beispiel zusätzlich per WhatsApp veröffentlicht.

Im vergangenen November haben sich die vier Gemeinden für die Aufnahme des Ortsrufs ins bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO beworben.

Dessen Ziel ist, die Vielfalt des lebendigen Kulturerbes in Deutschland und weltweit zu erhalten, zu pflegen und zu fördern. Im Verzeichnis sind unter anderem Kulturformen wie Tanz, Theater und Musik, aber auch Bräuche und Handwerkstechniken eingetragen. Die Initiative für die Bewerbung ging von der Gemeinde Kappelrodeck im Ortenaukreis aus. Deren Bürgermeister Stefan Hattenbach nahm im vergangenen Jahr Kontakt zu den Ortsvorstehern in Reichenbuch, Hügelheim und Waldhausen auf. Schnell war klar, dass die Bewerbung gemeinsam erarbeitet und eingereicht werden soll, um das Bewusstsein für dieses besondere Kulturerbe und den Erhalt der Ortsrufanlagen zu stärken. „Alleine schon die Tatsache, dass wir uns landesweit erstmals zusammengefunden und „in der Sache Ortsrufanlage“ vernetzt haben, ist ein toller Erfolg. Das bringt einen praktischen Mehrwert für jede beteiligte Gemeindegemeinschaft in dieser speziellen Aufgabe. Die ungewöhnliche und landesweit einzigartige interkommunale Kooperation auf Distanz war nicht nur von Anfang an sehr unkompliziert und hat Freude bereitet – sie ist auch vielversprechend. Die Krönung wäre natürlich die Anerkennung und Eintragung als Immaterielles Kulturerbe, das wollen wir nicht unversucht lassen. Diese gilt dann bundesweit, d.h. für alle Kommunen, die sich noch für Ortsrufanlagen engagieren, das heißt diese weiter betreiben oder reaktivieren.“, sagt Stefan Hattenbach.

Wie es nun weitergeht mit der Bewerbung, werden die vier Ortschaften in den kommenden Monaten erfahren. Zunächst werden je Bundesland vier Bewerbungen ausgewählt und an das Expertenkomitee der deutschen UNESCO-Kommission weitergeleitet. Dort erfolgt eine Beurteilung und Auswahl, so dass voraussichtlich im Frühjahr 2023 mit Ergebnissen zu rechnen ist. Es bleibt also spannend.


Stolpersteine in Müllheim

06.04.2022

Buch »Stolpersteine in Müllheim« - Titel, Quelle: Jan-Peter Wahlmann

Steine, die erinnern

Wer durch die Hauptstraße in Müllheim geht, hat sie schon im Gehwegpflaster gesehen. Die kleinen quadratischen Messingplatten mit Namen und Daten verstorbener Mitbürger. Diese sogenannten »Stolpersteine« sollen an das Schicksal der Menschen erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Die Stolpersteine sind ein europäisches Kunstprojekt des Künstlers Gunter Demnig. inzwischen sind über 75.000 Stolpersteine in Europa verlegt – 25 davon in Müllheim. am Anfang stand ein Schulprojekt des Wirtschaftsgymnasiums Müllheim. Dieses wurde vom Ehepaar Inge und Rolf Schuhbauer, die sich seit vielen Jahren der Erinnerung an die jüdische Geschichte Müllheims verschrieben haben, begleitet. Da die Stolpersteine meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der Opfer verlegt wurden, müssen sie bei Bauarbeiten temporär ausgebaut werden. Am 28.03.2022 wurde der Stolperstein von Isaak Günzburger wieder in den Gehweg vor dem Haus Hauptstraße 121 zurückverlegt. Damit sind die Stolpersteine wieder vollständig.

Diesem besonderen Moment wohnten neben dem Ehepaar Schuhbauer auch der Beigeordnete Günter Danksin, Jan Merk (Kulturdezernent und Museumsleiter), Sabine Lang (Fachbereichsleiterin für Tourismus und Veranstaltungen) sowie die Bauherren der Familie Früh und die Architektin Ulrike Gerth bei.

In einer kurzen Ansprache erinnerte Günter Danksin an die Vertreibung und Ermordung der Müllheimer Juden im Dritten Reich, indem er exemplarisch über das leben Isaak Günzburgers erzählte.

Buch »Stolpersteine in Müllheim« - mit Stolperstein, Foto: Jan-Peter Wahlmann
Buch »Stolpersteine in Müllheim« - mit Stolperstein, Foto: Jan-Peter Wahlmann

Das Büchlein zum Gedenken

Im Anschluss an die Steinverlegung wurde das Büchlein »Stolpersteine in Müllheim« vorgestellt. Es hat das Format eines Stolpersteins und beschreibt alle Steine und die damit verbundenen Schicksale in Wort und Bild. Die Idee zum Buchformat sowie die Fotos und die Gestaltung kamen von Jan-Peter Wahlmann (Designer und Fotograf AGD). Der Arbeitskreis »Jüdische Geschichte« hat die Texte dazu überarbeitet – insbesondere das Ehepaar Schuhbauer, Sabine Lang und Jan Merk.

Jan Merk betonte, dass es die Aufgabe der Stadt und des Museums sei, die Erinnerung an junge Menschen weiterzugeben. Der Arbeitskreis »Jüdische Geschichte in Müllheim« und der jüngst entstandene Verein »Erinnerungskultur Müllheim« wollen sich dieser Aufgabe annehmen.

»Immer wieder werden wir von Besuchern nach den Stolpersteinen gefragt«, bemerkte Sabine Lang, »da war es naheliegend, dieses Büchlein zu erstellen. Es passt in jede Hosentasche und ist somit schnell zur Hand, wenn man vor einem Stolperstein steht.«

Orte des Gedenkens und des Begegnens

Inge Schuhbauer erinnerte an die jahrzehntelange Geschichtsarbeit seit den 1980er Jahren und nahm die Buchvorstellung zu Anlass, einen Herzenswunsch zu äußern. Sie wünscht sich schon seit Jahren, dass der »Schandfleck in Müllheim« wie sie das kleine Häuschen an der Ecke Werderstraße/Am Lindle nennt, endlich zu einer Stätte der Erinnerung und der Begegnung wird. »Breisach hat so einen Ort und sulzburg auch.« So eine Stätte sollte eine Ergänzung zum Museum und den Gedenkstätten auf dem jüdischen Friedhof und am Platz der ehemaligen Synagoge sein.

Seit 1. April im Handel

Das Büchlein »Stolpersteine in Müllheim« (ISBN 978-3-940552-09-9) kann seit 1. April in der Tourist-Info, im Markgräfler Museum sowie in der Buchhandlung Beidek für 4,90 EUR erworben werden.


Stadt Müllheim erwirbt Räume für die Realschule vom Landkreis

Pressemitteilung vom 05.04.2022

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Müllheim und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald

Es war schon immer ein kleines Kuriosum: Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald als Schulträger für das Markgräfler Gymnasium ist im Eigentum von sieben Räumen, die sich im Südbau des Gebäudes der Alemannen-Realschule befinden. Im Zuge der Sanierung der Realschule haben sich die Stadt Müllheim und der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald nach längeren Verhandlungen auf einen Verkauf der Räume an die Stadt geeinigt.

Die Sanierung der Alemannen-Realschule einschließlich der dortigen Räume des Markgräfler Gymnasiums

Die Alemannen-Realschule setzt sich aus dem sogenannten Nord- und dem Südbau zusammen. Der Südbau in der Bismarckstraße 8 wurde 1974 gemeinsam vom Landkreis und der Stadt gebaut. Noch immer besitzt der Landkreis einen Miteigentumsanteil von 16,8 %. Dementsprechend werden 7 Klassenzimmer im 2. OG aktuell vom Markgräfler Gymnasium Müllheim genutzt.

Der bauliche Zustand der beiden Gebäude machte eine grundsätzliche Sanierung erforderlich. Für diese Sanierung wurde mit Bescheid des Regierungspräsidiums Freiburg vom 11.04.2019 eine Förderung aus Mitteln des „Kommunalen Sanierungsfonds Förderjahr 2019“ in Höhe von 5.203.000,00 EUR bewilligt.

Mit den Baumaßnahmen wurde im April 2020 mit Arbeiten im Keller und am Dach begonnen. Inzwischen sind die ersten vier Bauabschnitte (von insgesamt 26) im Nordbau fertiggestellt. Mit dem Südbau soll im Januar 2023 begonnen werden. Die Baumaßnahmen sollen – nach derzeit aktueller Zeitplanung – spätestens im Jahr 2025 vollständig abgeschlossen sein.

Im Juli 2021 vereinbarten Stadt und Landkreis eine anteilige Beteiligung des Landkreises an der Sanierung – vorbehaltlich einer anderweitigen Verständigung. Dieses ist nun gelungen, da auf Grundlage eines Wertgutachtens eine Einigung über den Verkauf der „Landkreis-Räume“ an die Stadt erzielt werden konnte.

Einigung über Eigentumsübergang ab Januar 2023

Im Sommer 2021 hatten Stadt und Landkreis gemeinsam ein Gutachten in Auftrag gegeben, um dem Wert des (noch unsanierten) Gebäudes zu ermitteln Für den Gutachter eine schwierige Aufgabe, denn für „Sondernutzungsgebäude“ wie eine Schule existieren kaum Vergleichswerte.

Auf Vorschlag des Gutachters gelang es dennoch in den vergangenen Wochen eine Einigung über den Wert der 7 Klassenräume des Markgräfler Gymnasiums, die nach der Sanierung dann ausschließlich durch die Realschule genutzt werden sollen. Die Realschule befindet sich damit exklusiv in beiden Gebäudeteilen, die Sanierungsbeteiligung des Landkreises wird hinfällig. Die Stadt wird dem Landkreis die Räume (etwa 900 qm) für 600.000 EUR abkaufen. Folglich trägt die Stadt Müllheim die gesamte Sanierungsmaßnahme allein, kann aber auch alle bewilligten Zuschüsse vereinnahmen.

„Die nun entstandene Mehrbelastung tragen wir gerne,“ so Bürgermeister Löffler, „denn damit ist der Raumbedarf der Alemannen-Realschule über die nächsten Jahre befriedigt. Unsere Realschule wird dann ausreichend Platz in den neu generalsanierten Schulräumen haben. Ein Neubau von Klassenzimmern war keine echte Alternative.“

Zitat Rektor Amadeus Saier: „Durch den Ankauf der Räume kann der zusätzliche Raumbedarf der Alemannen-Realschule gedeckt und das erarbeitete pädagogische Raumkonzept wie geplant umgesetzt werden. Die Investition ist – wie die gesamte Investition der Stadt Müllheim in die Sanierung der Alemannen-Realschule – ein wichtiger Schritt, um Müllheim als Schulstandort zukunftsfähig zu machen.“

Der Eigentumsübergang wird voraussichtlich am 01.01.2023 stattfinden.

Landkreis plant Anbau für das Markgräfler Gymnasium ab 2025

Auch für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bietet die Einigung in seiner Funktion als Schulträger hervorragende Perspektiven für die Zukunft. Der für die Schulen zuständige Dezernent Thomas Wisser betont: “Auf dieser Grundlage können wir die erforderliche Zukunftsausrichtung des Markgräfler Gymnasiums Müllheim aus einem Guss angehen. Einer entsprechenden Baumaßnahme steht nach Abschluss der Sanierung der Alemannen-Realschule in Trägerschaft der Stadt Müllheim und der Gewerblich-Kaufmännischen Schule des Landkreises nach 2025 nichts mehr im Weg”.

Zitat Rektor Andreas Gorgas: „Obwohl das MGM durch diese Lösung eine räumliche Übergangszeit zu bewältigen hat, stärkt sie langfristig auch unserer Schule. Wir freuen uns auf einen Anbau, der pädagogisch und technisch so gestaltet werden kann, dass er unseren Schülerinnen und Schülern optimal gerecht wird.“


Abstands- und Hygienekonzepte in den städtischen Gebäuden und denen des GVV Müllheim-Badenweiler ab Sonntag, 03.04.2022

Pressemitteilung vom 01.04.2022

Mit dem endgültigen Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes ab Sonntag, 03.04.2022 fallen neben der Maskenpflicht auch weitere im Land noch verbliebene Corona-Maßnahmen. „Diesen neuen Alltag müssen wir alle erst wieder lernen. Das wird sich zu Beginn ungewohnt anfühlen. Wir bitten Sie um Toleranz in alle Richtungen“, so Bürgermeister Martin Löffler. Die Pandemie ist aber noch nicht zu Ende. Die Inzidenzwerte sind auf einem historischen Hoch, die Situation in den Krankenhäusern und die Auswirkungen auf das Gesundheitssystem sind aber derzeit stabil. Wir befinden uns mitten in der fünften Welle der COVID-19-Pandemie. Aktuell dominiert die Omikron-Subvariante BA.2. Erst mit dem Ende der winterlichen Atemwegsinfektionssaison (Ende April 2022) und steigenden Temperaturen ist mit einem saisonalen Rückgang der Corona-Infektionen zu rechnen.

Ab Sonntag, 03.04.2022 gilt in den städtischen Gebäuden und denen des GVV Müllheim-Badenweiler:

Die Besucherinnen und Besucher der städtischen Gebäude und denen des GVV Müllheim-Badenweiler werden ab Sonntag, 03.04.2022 darum gebeten, auch weiterhin in Innenräumen medizinische Masken zu tragen. Die bewährte AHA+ L-Regelung (Abstand, Hygiene, im Alltag Maske tragen + Lüften) wird weiterhin technisch-organisatorisch gewährleistet. Die Mitarbeitenden sind sensibilisiert und es wird mit einer entsprechenden Plakatierung aktiv darauf hingewiesen.

Um Terminvereinbarung wird gebeten

Einen Großteil Ihrer Anliegen können wir auch weiterhin ohne persönlichen Kontakt telefonisch klären. Wir bitten Sie, vorab einen Termin zu vereinbaren. Überlegen Sie daher bitte im Vorfeld,

  • ob Ihr Besuch zwingend notwendig ist,
  • ob Sie Ihr Anliegen telefonisch regeln können,
  • oder ob Sie Ihr Anliegen schriftlich oder per E-Mail regeln können.

Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass sich diese seit zwei Jahren etablierte Praxis im Alltag noch einige Zeit fortsetzen wird und setzt auf Solidarität in der Gemeinschaft zum Eigenschutz und Schutz der Gesundheit der Mitmenschen.

Zutritt zur Außenstelle des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald

Das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald hat folgendes bis zunächst 30.04.2022 festgelegt (gilt damit für die Außenstelle im Müllheimer Rathaus, Bismarckstraße 3):

  • Zutritt zu den Dienstgebäuden für Besucherinnen und Besucher nur mit Termin.
  • In allen Dienstgebäuden besteht die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken (OP-MNS).

Deutsch-Französische Brigade informiert

Pressemitteilung der Brigade vom 29.03.2022

Angepasste Regelung der Zutrittsbeschränkung aufgrund Covid-19 für den Standortübungsplatz Müllheim

Der Zutritt in die Robert-Schuman-Kaserne ist unter Einhaltung der 3G-Regelung ab sofort wieder möglich. Aus diesem Grund sind die Berechtigungsausweise mit der Gültigkeit 30.09.2021 zu verlängern. Mit Ablauf des Jahres 2021 verlieren nicht verlängerte Ausweise ihre Gültigkeit.

Allgemein zu beachtende Hinweise für die Bevölkerung

Auch wenn die Grenzen des Standortübungsplatzes Müllheim nicht überall mit einem Zaun versehen sind, weisen dennoch Schilder rund um das Areal deutlich darauf hin, dass das Betreten des Geländes grundsätzlich nicht gestattet ist.

Aus diesem Grund informiert die Deutsch-Französische Brigade (DEU/FRA Brig) erneut die örtliche Bevölkerung, dass das Betreten des Geländes nur außerhalb der Übungszeit und nur für volljährige Personen mit einem gültigen Berechtigungsausweis gestattet ist.

Minderjährige, erhalten grundsätzlich nur in Begleitung eines Zutrittsberechtigten Zugang (keine Zufahrt mit Kraftfahrzeugen jeglicher Art) zum Gelände.

Zur Sicherheit Aller, ist nur ein kontrolliertes und begrenztes Betreten des Geländes, auf befestigten (Asphalt, Beton, Schotter) Wegen außerhalb der Nutzungszeiten der Truppe zuzulassen. Dies wird im Rahmen des Ausstellungsverfahrens für die Berechtigungsausweise bestmöglich gewährt, da hier der Antragsteller über Verhaltensregeln und Auflagen belehrt wird. Hierbei muss der Antragsteller den Zutrittsbeschränkungen zustimmen, was auch mit Unterzeichnung der Haftverzichtserklärung dokumentiert wird.

Leider mussten in letzter Zeit vermehrt Verstöße gegen die Auflagen festgestellt werden. Unangeleinte Hunde, nichtberechtigte Personen, das Betreten während des Übungsbetriebs, das Verlassen der befestigten Wege, begleitet von Uneinsichtigkeit häufen sich. Dieses Verhalten kann teilweise zur Einschränkung der Ausbildung führen, was nicht hingenommen werden kann.

Der Standortübungsplatz Müllheim ist das militärische Übungsgebiet der DEU/FRA Brig am Standort und muss als solches den ungestörten Ausbildungs- und Übungsbetriebs für die Truppe zulassen. Trotz sorgfältiger Überwachung kann es immer wieder vorkommen, dass Munition und Munitionsteile sowie Stacheldraht von übenden Truppen auf dem Platz zurückbleiben. Dabei kann es zu Unfällen mit erheblichen Verletzungen, sowohl bei Personen als auch bei freilaufenden Haustieren kommen, Hunde dürfen deshalb nur angeleint auf dem Übungsplatz mitgeführt werden. Die Anleinpflicht für Hunde gilt auch zum Schutze anderer Tiere, hier besonders dem Wild. Darüber hinaus, stellen Übungen gerade mit unbeleuchteten und getarnten Gefechtsfahrzeugen eine ständige Gefahr für Unbeteiligte dar. Vermeintliche Ruhe ist kein Indiz dafür, dass der Übungsplatz gerade nicht für militärische Ausbildungen genutzt wird.

Das Berühren und Aneignen von Munition, Munitionsteilen und Ausbildungsmaterial ist strengstens untersagt. Es besteht Lebensgefahr! Für Unfälle jeglicher Art, auch in Verbindung mit Munition und Geschossteilen, wird keine Haftung übernommen. Eltern, Angehörige und Lehrer werden gebeten, Kinder und Jugendliche auf die besonderen Gefahren hinzuweisen. Soldaten sind angewiesen, Zivilpersonen auf ihre Zutrittsberechtigung hin zu prüfen und Unbefugte aufzufordern, den Übungsplatz unverzüglich zu verlassen. Ein wiederholter Verstoß gegen die bei der Belehrung angezeigten Auflagen führen zum Entzug der Zutrittsberechtigung.

Der Standortübungsplatz ist keine Müllkippe, jegliche Art von Müllentsorgung auf dem Platz ist verboten. Zuwiderhandlungen werden als Ordnungswidrigkeit oder in schweren Fällen als Straftat geahndet und werden zur Anzeige gebracht.

Um weiterhin die Berechtigung zur Mitnutzung des Standortübungsplatzes für die zivile Bevölkerung zu gewährleisten, wird an die Einhaltung der Verhaltensregeln, sowie an die Eigenverantwortung appelliert.

Lenecke
Oberstabsfeldwebel
Deutsch-Französische Brigade


Klima-Bürger/innen-Rat für die Region Freiburg

Pressemitteilung des AllWeDo e.V vom 28.03.2022

Der erste interkommunale Klima-Bürger/innenrat Deutschlands findet in der Region Freiburg statt. Beteiligt sind Bürger/innen der Stadt Freiburg und 15 Umlandgemeinden aus den Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Die Umsetzung liegt bei dem Freiburger Verein Allianz für WERTEorientierte Demokratie e.V. (AllWeDo).

Im April werden mehrere Tausend Bürger/innen postalisch kontaktiert und zur Teilnahme am Klima-Bürger/innenrat eingeladen. Aus den Rückantworten werden rund 90 Personen ausgewählt, die die Chance haben, sich im Bürger/innenrat für nachhaltigen Klimaschutz vor Ort zu engagieren. Die Handlungsempfehlungen, die der Bürger/innenrat als Ergebnis der Beratungen formuliert, werden zur Umsetzung in die beteiligten Gemeinden zurückgegeben.

Das Konzept des Bürger/innen-Rates (BR) basiert auf der Zufallsauswahl der Teilnehmenden in einem Losverfahren, das eine möglichst große Repräsentanz hinsichtlich Alter, Geschlecht, Bildungs- sowie Migrationshintergrund herstellen wird – ein Abbild der Region Freiburg im Kleinen. Im Rahmen des BRs erhalten die Teilnehmenden fachliche Expertise, treten selbst aber auch als Expert/innen für ihre Region auf. Eine Aufwandsentschädigung für die insgesamt 5 Tage der Teilnahme wird bereitgestellt. Der BR soll in Präsenz stattfinden, wenn es die jeweils aktuelle Pandemie-Situation und die entsprechenden Corona-Verordnungen erlauben. Mit der Durchführung des bereits international und national erprobten Beteiligungsprozesses soll die Klimawende vor Ort unter dem Themenschwerpunkt „100% Erneuerbare Energien“ aus den verschiedensten Perspektiven in moderierten Gesprächen erfasst werden. Das aufwändige Verfahren hat das Ziel, durch das breite Spektrum der beteiligten Bürger*innen Ergebnisse herauszufiltern, die in der Gesamtbevölkerung der Region Akzeptanz finden.

Welche Gemeinden sind beteiligt?
Freiburg, Merzhausen, Buchenbach, Oberried, Horben, Wittnau, Stegen, Bollschweil, Kirchzarten, Au, Schallstadt, Elzach, Emmendingen, Müllheim, Gundelfingen, Neuenburg.

Allianz für WERTEorientierte Demokratie e.V. / AllWeDo führte seit der Gründung 2017 zahlreiche Veranstaltungen durch – allen voran demokratiestärkende, dialogische Formate zu den Wahlen, aber auch Formate für und mit Kindern und Jugendlichen.

Ansprechpartner: AllWeDo e.V., Daniel Hiekel, Ellen-Gottlieb-Straße 7, 79106 Freiburg im Breisgau, E-Mail: info@allwedo.eu


Mitternachttaxi auf der Buslinie 111 fährt wieder

28.03.2022

Ab Freitag den 08.04.2022 fährt in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag wieder das Mitternachtstaxi auf der Buslinie 111. Das Großraum-Taxi fährt nach der Ankunft der RB um 00:07 Uhr von Freiburg um 00:12. Uhr vom Bahnhof Müllheim über die Stadtmitte bis Badenweiler Parkplatz West. Die Mitfahrt kann mit einem entwerteten beziehungsweise gültigen ÖPNV-Fahrschein erfolgen.


Stadtrat Müllheim stellt 15 städtische Wohnungen für Ukraine Flüchtlinge zur Verfügung

Pressemitteilung vom 10.03.2022

In einer nicht-öffentlichen Sondersitzung am Mittwochabend hat das Müllheimer Gremium einstimmig die Freigabe von 15 städtischen Wohnungen in der Goethestraße 13-15 zur Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine bewilligt. 900 qm Wohnfläche sollen 60-80 Menschen Zuflucht bieten. Zahlreiche Menschen auf der Flucht sind bereits in der Stadt angekommen und zunächst privat untergebracht. Die Stadt stellt außerdem Informationen im Zusammenhang mit der Invasion in der Ukraine auf einer eigenen Seite zur Verfügung: www.muellheim.de/ukraine

Mit Stand von gestern, 09.03.2022, 17:00 Uhr, sind bereits 45 vor dem Krieg geflohene Personen in privatem Wohnraum im Stadtgebiet Müllheim und in den Stadtteilen untergekommen. Der Stadtverwaltung liegen darüber hinaus 18 weitere Wohnungsangebote vor, die für das städtische Mietpaten-Modell in Betracht kommen und in denen weitere Personen untergebracht werden könnten. Beim in Müllheim bereits seit einigen Jahren praktizierten Mietpate-Modell tritt die Stadt als Zwischenmieter auf, um das Risiko von Mietausfällen für private Vermieter zu reduzieren. Insgesamt sind – ohne die Flüchtlinge aus der Ukraine – bereits 236 Menschen aus 18 Ländern, davon allein 62 Geflohene aus Syrien, in der Stadt untergebracht. Hinzu kommt eine Unterkunft des Landkreises für 130-150 Menschen, die ab Sommer im Gewerbegebiet westlich der Bahngleise bezogen werden soll.

„Nach Unterbringung aller Menschen, wie nun geplant, werden fast 500 Menschen durch Stadt und Landkreis untergebracht sein und in Müllheim wohnen, und es könnten noch mehr werden,“ so Bürgermeister Löffler in der Sondersitzung. „Darauf stellen wir uns ein und arbeiten daran, die Kriegsflüchtlinge, darunter viele Frauen und Kinder, gut zu versorgen.“

Kurz- und mittelfristige städtische Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine

Auch bei den Kriegsflüchtlingen nach § 24 AufenthG wird die reguläre Verteilung dreistufig erfolgen. Nach Erstunterbringung in den Landeserstaufnahmestellen erfolgt die Weiterleitung in die vorläufige Unterbringung der Landkreise. Bereits nach wenigen Wochen, spätestens nach sechs Monaten, erfolgt die Zuteilung in die Gemeinden in die Anschlussunterbringung.

Die Stadt Müllheim wird schnelle und unbürokratische Hilfe leisten, indem sie kurzfristig Wohnraum für Flüchtlinge aus der Ukraine bereitstellt. So werden 15 Wohnungen, mit einer Wohnfläche von ca. 898 qm, in der städtischen Liegenschaft „Goethestraße 13-15“, für 60-80 Personen bereitgestellt. Ursprünglich sollten die Wohnungen nicht mehr belegt werden, da eine Generalsanierung des Gebäudekomplexes vorgesehen war. Dieser wird nun nach hinten geschoben und die Wohnungen werden kurzfristig und sukzessive bis spätestens Mitte Mai brandschutzmäßig ertüchtigt und technisch aufbereitet sein.

Bei weiter steigendem Bedarf wird die Stadt mittelfristig weitere Möglichkeiten in Erwägung ziehen. So wird im Neubaugebiet „Am langen Rain“ weiterhin erwogen, ein bis zwei Reihenhausgrundstücke für Gemeinschaftsunterkünfte, die Platz für jeweils 60-80 Personen bieten könnten, bereitzustellen. Angedacht sind Gemeinschaftsunterkünfte in hochwertiger Modulbauweise.

Weitere Grundstücksoptionen, auch Angebote von privater Seite, werden derzeit geprüft und dann in Abhängigkeit der weiteren Lage geplant.

Aufgrund der umfangreichen Informationen zur Ukraine-Hilfe hat die Stadt Müllheim eine eigene Seite auf der städtischen Website eingerichtet. Diese ist über: www.muellheim.de/ukraine zu erreichen.


Standfestigkeitsprüfung der Grabmalanlagen

03.03.2022

Jährlich ereignen sich bundesweit rund 100 Unfälle, welche auf lose Grabmale zurückzuführen sind. Zur Vermeidung solcher teils tragischen Unfälle sind nach Entscheidung des Bundesgerichtshofes die Friedhofsverwaltungen verpflichtet mindestens einmal im Jahr die Grabmale auf ihre Standfestigkeit zu überprüfen.

Auch auf den Friedhöfen der Stadt Müllheim sind immer wieder gelockerte, mangelhaft befestigte oder nicht mehr gerade stehende Grabmale festzustellen. Sie können für Friedhofsbesucher und das Friedhofspersonal eine große Gefahr darstellen.

Manche Grabmale können schon bei geringem Druck umfallen. Der Grund für nicht standsichere Grabmale kann zum einen an einer unzureichenden Verdübelung zwischen Grabmal und Sockel liegen oder zum anderen kann auch die Standfestigkeit nachträglich durch Witterungseinflüsse oder durch das Senken des umliegenden Erdreichs verloren gehen.

Die Friedhofsverwaltung wird die Standfestigkeitsprüfung der Grabmalanlagen auf allen Friedhöfen der Stadt Müllheim in den kommenden Wochen im Rahmen der Unfallverhütungsvorschriften überprüfen.

Ein Grabmal gilt dann als standsicher, wenn es lotgerecht steht und keinerlei Neigungen, Schwankungen, Lockerungen oder sonstige Standsicherheitsmängel aufweist. Sollten sich anlässlich der Kontrolle Beanstandungen ergeben, so hat der Nutzungsberechtigte Gelegenheit, die Mängel unverzüglich durch einen Steinmetz-Fachbetrieb beseitigen zu lassen. Wenn das Grabmal umzustürzen droht, ist die Stadt berechtigt, gegen Kostenerstattung sofort einen Steinmetz mit der Beseitigung der Gefahrenstelle zu beauftragen.

Die Friedhofsverwaltung bittet daher alle Grabnutzungsberechtigten, im eigenen Interesse, die Grabsteine vorweg selbst oder durch einen Steinmetz-Fachbetrieb überprüfen zu lassen und bedankt sich für ihr Verständnis für diese Maßnahme, welche der Sicherheit aller Friedhofsbesucher dient.

Ihre Friedhofsverwaltung


Sommerferien-Programm 2022

31.03.2022

Mit Beginn der Sommerferien findet in Müllheim wieder ein abwechslungsreiches Sommerferien-Programm für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren statt.

Neben dem traditionellen Kurs- und Exkursionen-Programm „Mach’ mit!“, das gemeinsam mit Vereinen und anderen Kooperationspartnern angeboten wird, hat die Stadt Müllheim in Kooperation mit dem Stadtjugendreferat, mit der Caritas und dem Schülerhort auch wieder eine verbindliche Betreuung für Kindergartenkinder und Schulkinder im Angebot.

Neu: MINI Müllheim

Das Stadtjugendreferat bietet in diesem Jahr ein neues Programm an. Aus der bekannten Ferienwiese ist nun das MINI Müllheim entstanden. Die Idee bei MINI Müllheim ist, den Kindern einen Einblick in das Gemeinwesen einer Stadt zu geben. Es gibt verschiedene Arbeitsstellen, bei denen man sich Geld verdienen kann, um es wiederum in Geschäften ausgeben zu können.

Für MINI Müllheim gibt es ein betreutes Angebot mit verbindlicher Anmeldung über Feripro für die Zeiten von 8.00 bis 17.00 Uhr und zum anderen das offene Angebot in den Zeiten von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr. Eine Anmeldung über Feripro ist nicht notwendig.

Interessierte Eltern können ihre Kinder ab dem 01.03.2022 für folgende Zeiträume über Feripro Müllheim verbindlich anmelden:

Schulkinder

  • Hort
    01.-05.08.2022
    7.30-14.00 Uhr und 7.30-16.00 Uhr
    Kinder von 6-11 Jahre
  • Stadtjugendreferat
    Mini Müllheim
    08.-12.08.2022
    8.00-17.00 Uhr
    Kinder von 6-12 Jahre
  • Caritas
    15.08.-02.09.2022
    7.45-14.00 Uhr
    Kinder von 6-11 Jahre
  • Stadtjugendreferat
    Ausflugswoche
    05.-09.09.2022
    Kinder von 6-14 Jahre

Kindergarten

  • Caritas
    09.-27.08.2022
    7.45-14 Uhr
    Kinder von 3-6 Jahre

Ehrenamtliche gesucht

Das Stadtjugendreferat sucht noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die Lust haben, sich bei MINI Müllheim zu engagieren.

Bitte melden Sie beim Stadtjugendreferat unter der Tel. 07631-12813 oder 07631-749057 oder per E-Mail an wstrachowsky@muellheim.de oder aruch@muellheim.de

Alle Betreuungsangebote gelten unter Vorbehalt und müssen eventuell unter der aktuellen Corona-Lage entsprechend angepasst oder abgesagt werden. Gleiches gilt bei zu geringer Teilnehmerzahl

Vereine, die sich an „Mach’ mit!“ beteiligen möchten, wenden sich bitte an
Yvonne Beyer Tel. 07631-801-362, ybeyer@muellheim.de.

Die Kinder (und die Stadt) freuen sich auf Ihre Beiträge.


Katzenschutzverordnung für Müllheim ab 01.01.2022

22.02.2022

Durch die unkontrollierte Vermehrung von Hauskatzen und verwilderten Katzen ist es auf dem Gebiet der Stadt Müllheim zu einer hohen Anzahl von wildlebenden Katzen gekommen. Viele dieser Tiere sind verwahrlost, oft krank und von Flöhen und Würmern befallen.

Aus diesem Grund hat der Gemeinderat am 09.06.2021 eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen beschlossen, die ab dem 01.01.2022 im gesamten Stadtgebiet und den Ortsteilen der Stadt Müllheim Anwendung finden wird.

Danach sind alle Personen, die im Stadtgebiet Müllheim Katzen mit Freigang halten, ab dem 01.01.2022 dazu verpflichtet, ihre Tiere kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen. Auch wildlebende Katzen werden in enger Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Müllheim und Tierschutzvereinen kastriert, gekennzeichnet und registriert.

Hintergründe

Katzen vermehren sich schnell. Weibliche Tiere können zwei Würfe im Jahr mit jeweils bis zu sieben Welpen haben. Die freilebenden Katzen vermehren sich nicht nur untereinander, sondern kommen auch in Kontakt mit Freigängerkatzen aus menschlicher Obhut.

Wenn diese nicht kastriert sind, tragen sie auch zur Vermehrung der wildlebenden Katzen bei und stecken sich zudem mit Krankheiten an.

Nach der Kastration ändert sich das Revierverhalten in der Regel deutlich. Es kommt zu weniger Revierkämpfen, so dass die Verletzungs- und Ansteckungsgefahr sinkt.

Die wildlebenden Katzen im Stadtgebiet leiden an Infektionskrankheiten, Parasiten, Verletzungen oder chronischen Erkrankungen. Diese lassen sich darauf zurückführen, dass die Anzahl freilebender Katzen im Stadtgebiet zu groß ist und stetig anwächst, wodurch sich Krankheiten schneller verbreiten
und Verletzungen durch Rangkämpfe oder das Ausweichen in ungeeignete Gelände entstehen.

Kastration und Registrierung sind ab 01.01.2022 Pflicht

Die Kastation ist ein geeignetes Mittel, die Zahl der Katzen, die wild leben, langfristig zu verkleinern und den wildlebenden Katzen dadurch ein besseres und gesünderes Leben zu ermöglichen. Dadurch sinkt auch die Gefahr, dass Krankheiten auf Katzen in menschlicher Obhut oder direkt auf den Menschen
übertragen werden können.

Alle weiblichen und männlichen Katzen mit Freigang müssen ab dem 5. Lebensmonat kastriert werden. Dort bekommen Sie auch Informationen zur Kennzeichnung und Registrierung.

Nur durch Kennzeichnung und Registrierung der Tiere kann die Kastration im Zweifelsfall überprüft und entlaufene Tiere können wieder in ihre gewohnte Haltung zurückgegeben werden.

Die Registrierung muss bei den Melderegistern TASSO (Haustierregister für die Bundesrepublik Deutschland e.V.) oder FINDEFIX (Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes) erfolgen. Dabei ist auch eine Einwilligung für die Übermittlung der Tierdaten an die Stadt Müllheim zu erteilen.

Weitere Informationen zu den Folgen einer nicht erfolgten Kastration und Registrierung finden Sie in der Katzenschutzverordnung der Stadt Müllheim. Der Tierschutzverein Markgräflerland berät Sie ebenfalls.

Bekanntmachung der Katzenschutzverordnung Stadt Müllheim v. 09.06.2021PDF
515 kB
1/11 Verordnung der Stadt Müllheim zum Schutz freilebender Katzen (Katzenschutzverordnung – KatzenschutzVO)PDF
448 kB

Kleiner wohnen – besser wohnen

03.02.2022

Die Energieagentur Regio Freiburg startet eine Kampagne, die Informationen und individuelle Beratung für diejenigen bietet, die ihren Wohnraum effizienter nutzen möchten

Seit vielen Jahren steigt die Wohnfläche pro Kopf auch in unserer Region stetig an. Was sich zunächst nach einer Steigerung von Wohlstand und Lebensqualität anhört, kann aber auch zu einem Problem werden. Die vielen Verpflichtungen und die hohen Kosten eines großen Hauses sind für viele Menschen zunehmend belastend. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger denken darüber nach, ob ein Leben auf „kleinerem Fuß“ nicht zu einem Gewinn an Freiheit, Miteinander und Lebensqualität führen könnte. Hier setzt die Kampagne „kleiner wohnen – besser wohnen“ an und unterstützt mit fundierter, kostenfreier Beratung all diejenigen, die über den Einbau von Einliegerwohnungen nachdenken oder anderweitige bauliche Maßnahmen zur effizienteren Wohnraumnutzung ergreifen möchten.

Zur unverbindlichen und kostenfreien Beratung durch speziell geschulte Architekt*innen können Sie sich online (Link siehe unten) anmelden.

Die effiziente Nutzung des vorhandenen Wohnraums schafft nicht nur persönliche Vorteile wie beispielsweise zusätzliche Mieteinnahmen oder einen besseren Einbruchschutz, sondern ist auch Teil einer Lösung für verschiedene Herausforderungen unserer Zeit. Sie trägt zu weniger Flächenversiegelung durch Neubaugebiete bei, reduziert den Energieverbrauch pro Kopf und wirkt der Knappheit von (bezahlbarem) Wohnraum entgegen. Ein Gewinn für die Bürger*innen, die Region und den Klimaschutz!

Die Stadt Müllheim unterstützt das Projekt „kleiner wohnen – besser wohnen“ daher ausdrücklich und hofft auf viele erfolgreiche Beratungen vor Ort!

Möchten Sie das Projekt in einer Informationsveranstaltung kennenlernen? Diese findet am 27.3.2022 im Rahmen der Messe GETEC in Freiburg statt.


PRIMAER - Beratungsstelle Wohnraumsicherung

Pressemitteilung von PRIMAER vom 02.02.2022

Beratung bei allen Schwierigkeiten rund um das Mietverhältnis, für Mietende und Vermietende.

Es können sich Mietende und Vermietende zu den verschiedenen Problemen beraten lassen, die es rund um das Mietverhältnis gibt. Der Schwerpunkt liegt auf den Möglichkeiten der sozialen Hilfe. Unterstützung wird angeboten bei der Klärung von Konflikten sowie der Organisation von Hilfen verschiedener Art. Es werden Wege aufgezeigt, um Mietwohnraum zu sichern durch Klärungen mit Ämtern und Diensten, Unterstützung bei der Beantragung der Mietschuldenübernahme und weiteren finanziellen Hilfen.

Besonders Menschen, die in Gefahr sind, ihre Wohnung zu verlieren, Mietschulden oder eine Räumungsklage haben, können hier professionelle Beratung erhalten. Die Beratung ist kostenlos, vertraulich und die Berater*innen werden nur mit dem Einverständnis der Ratsuchenden tätig.

Offene Sprechstunde täglich vormittags von 9:00-11:00 Uhr im Aufnahmehaus für Wohnungslose in Breisach und Müllheim, sowie dienstags von 9:00-11:00 Uhr im Rathaus in Gundelfingen (Zimmer 101). Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Hygieneregeln.

Auf Grund der aktuellen Situation bitten wir jedoch um Terminvereinbarungen per Telefon oder E-Mail, um eine erste Beratung und Abklärung kontaktlos zu gestalten.


Breisach: 07667-80190

Müllheim: 07631-3661420
primaer@agj-freiburg.de

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert. In Kooperation mit 25 teilnehmenden Kommunen aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.


Baumaßnahmen und Parken am Bahnhof Müllheim

Pressemitteilungen der Deutschen Bahn vom 10.12.2021

Baumaßnahmen am Bahnhof Müllheim (Dezember 2021)PDF
2 MB
Parken am Bahnhof Müllheim (Dezember 2021)PDF
147 kB


 

Aktuelle Baustellen

Baumaßnahmen im Möbiushof im Zusammenhang mit dem Bau des 2. baulichen Rettungsweg für den Tanzsaal des Markgräfler Museum

05.05.2022, vom 16.05.2022 bis voraussichtlich 30.09.2022

Die Stadt Müllheim führt ab Montag den 16.05.2022 bis voraussichtlich Freitag den 30.09.2022 Baumaßnahmen im Möbiushof im Zusammenhang mit dem 2. baulichen Rettungsweg für den Tanzsaal des Markgräfler Museum in der Wilhelmstraße 7 aus.

Durch den Bau der neuen erforderlichen Fluchttreppe des Tanzsaal, entfallen zukünftig 2 der im Möbiushof vorhandenen PKW-Stellplätze.

Über den Zeitraum der o. g. Bauzeit, werden zur Umsetzung der Baumaßnahme insgesamt 6 Stellplätze benötigt, welche vor Ort gekennzeichnet und abgesperrt werden.

Danke für Ihr Verständnis


Sperrung der Bahnhofstraße

17.02.2022

Pressemitteilung der Deutschen Bahn

Für den viergleisigen Ausbau der Rheintalbahn gestalten wir den Bahnhof Müllheim (Baden) und das Bahnhofsumfeld neu. Um die Auswirkungen auf den laufenden Zugbetrieb so gering wie möglich zu halten, finden die Arbeiten auch „unter rollendem Rad“ statt. Das heißt, der Zugbetrieb läuft überwiegend normal weiter.

Bedingt durch die Bautätigkeiten ist die Bahnhofstraße seit November 2021 nur noch für den Linien- und Baustellenverkehr sowie für Anliegerinnen und Anlieger passierbar. Die Zufahrt zu den Parkplätzen an der Bahnhofstraße ist weiter über den Kreisel der Bundesstraße 3 oder die Haltinger Straße möglich. Eine Durchfahrt in Richtung Eisenbahn-/Klosterrunsstraße ist gesperrt. Wir bitten Sie, Fahrten innerhalb der Bahnhofstraße zu vermeiden und die Sperrung zu beachten. Zuwiderhandlungen gefährden die Verkehrssicherheit und beeinträchtigen die Baumaßnahmen.

Für die Verkehrseinschränkungen bitten wir Sie um Ihr Verständnis.
Ihre Deutsche Bahn

Übersicht der aktuell verfügbaren Parkplätze am Bahnhof, sowie deren AnfahrtsmöglichkeitenPDF
150 kB

Betonsanierung Brückenbauwerke und Stützwand Krebsmatt

04.05.2021, Beginn voraussichtlich ab 31.05.2021

Voraussichtlich ab dem 31.05.2021 finden an folgenden Brücken und Stützwänden Sanierungsarbeiten statt:

  • Brunnmattstraße, Klemmbach
  • Hafnergasse, Klemmbach
  • Hachbergstraße, Klemmbach
  • Renkenrunsstraße, Neuenburger Runs
  • Stützwand Krebsmatt, Britzingen

Hierbei werden Schadstellen im Beton beseitigt, Fugen saniert und Schäden an Geländern repariert. Auf den laufenden Verkehr haben diese Maßnahmen keinen Einfluss. Es kann jedoch kurzzeitig zu Einschränkungen kommen.

Stadt Müllheim
Tiefbauamt, Dezernat 3 / Fachbereich 32


Dammertüchtigung Hügelheimer Runs

27.04.2021

Die Hügelheimer Runs wurde als Ingenieurbauwerk in den 1930er Jahren zur Hochwasserentlastung hergestellt. Bei der Überarbeitung der Hochwassergefahrenkarte im Jahre 2015 wurde festgestellt, dass bei einem Hochwasserabfluss mit einer Wiederkehrzeit von 100 Jahren (HQ100) der berechnete Hochwasserspiegel in der Hügelheimer Runs keinen ausreichenden Sicherheitsabstand zu der Dammkronenoberkante hat. Daraus resultierend wurde von einem Dammbruchszenario ausgegangen, das zu umfangreichen Überflutungen führt. Des Weiteren wurde im Zuge einer geotechnischen Überprüfung der Uferbereiche festgestellt, dass die Dammbauwerke nicht den Regeln der Technik entsprechen und abschnittsweise keine ausreichende bautechnische Standsicherheit vorhanden ist.

Im Zuge des geplanten Gewässerausbaus werden die Ufer- bzw. Dammhöhen soweit angehoben um einem HQ100 stand zu halten. Außerdem werden die bautechnischen Defizite im Bereich der Dämme beseitigt.

Die Ausbaumaßnahmen beschränken sich ausschließlich auf den Uferbereich, eine Umgestaltung des Gewässerbettes ist nicht vorgesehen.

Sanierung im Abschnitt Süd (Hauptstraße bis Alte Poststraße ca. 210 m)

Geplant ist der Einbau einer Spundwand auf beiden Uferseiten, mit Ausnahme eines ca. 25m langen Abschnittes entlang der östlichen Ufermauer und eines ca. 12m langen Abschnittes entlang der westlichen Ufermauer, beide unmittelbar südlich der Alten Poststraße. In diesen Bereichen werden Mauerscheiben versetzt, welche so ausgebildet werden, dass diese auch den Zweck der Absturzsicherung übernehmen.

Zum Einbringen der Spundwände wird zunächst der westliche Damm abgetragen und ein provisorischer Hochwasserschutz installiert. Sobald die westliche Spundwand vorhanden ist, übernimmt dies die Funktion des derzeit bestehenden Dammes, so dass der provisorische Hochwasserschutz nach entsprechendem Dammabtrag auf der gegenüberliegenden Gewässerseite errichtet werden kann.

Sanierung im Abschnitt Nord (Alte Poststraße bis B3 ca. 220 m)

Auf der östlichen Uferseite ausgehen vom Einlauf Brücke B3 ist eine Spundwand (ca. 7,5m) wie im Abschnitt Süd vorgesehen. Im direkten Anschluss ist der Einbau von Betonsteinen auf einer Länge von 60m vorgesehen. Hierzu ist ein vorübergehender baulicher Eingriff in die angrenzenden Privatgrundstücke erforderlich.

Auf der westlichen Uferseite ist von dem Brückenbauwerk B3 bis zum städtischen Schmutzwasserhebewerk ist der Einbau von Betonformsteinen geplant. Im Anschluss ist der Einbau einer Spundwand bis zur Brücke Alte Poststraße vorgesehen.

Stadt Müllheim
Baudezernat FB 32
Bismarckstraße 3
79379 Müllheim

Projektleitung
Iris Ade
Tel. 07631-801-323
iade@muellheim.de
Ronny Biesinger
Tel. 07631-801-321
rbiesinger@muellheim.de

Dammertüchtigung Hügelheimer Runs, LageplanPDF
538 kB

 

Termine in den Ortsteilen

Hügelheim - Ausruf Ortsrufanlage 17.05..2022

Am kommenden Donnerstag, 19. Mai findet der nächste „Summerplausch“ im Hof der WG von 18.00-22.00 Uhr statt.

Über den Ort verteilt bieten die Hügelheimer Bürger am kommenden Samstag, dem 21. Mai den 1. Dorf-Garagen- Hof-Flohmarkt von 11.00-17.00 Uhr an zahlreichen Ständen ihre Schätze aus Keller und Dachboden zum Verkauf an. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Am Dienstag, 24. Mai findet um 15.00 Uhr im Gemeindesaal der nächste SeniorenTreff statt.

Am Montag, 23. Mai bleibt die Ortsverwaltung urlaubsbedingt geschlossen.
Urlaubsbedingt finden in der Zeit vom 23. Mai bis einschl. 03. Juni keine Sprechzeiten von Ortsvorsteher Bürgelin statt.