Stadt Müllheim 1

Das Markgräflerland

Angelehnt an die südlichen Ausläufer der Schwarzwaldberge, ausgebreitet zwischen Rhein und Reben lockt das Markgräflerland mit seinen rund 2000 Sonnenstunden im Jahr zum Ausspannen, Genießen, Erholen, Erleben.

Blick vom Römerberg, Foto: Michael Spiegelhalter
Blick vom Römerberg, Foto: Michael Spiegelhalter

Zwischen Basel und Freiburg, Oberrhein und südlichem Schwarzwald, direkt angrenzend an Frankreich und die Schweiz liegt das Markgräflerland wie das sprichwörtliche Paradiesgärtlein. Idyllische Winzerdörfer, barocke und klassizistische Häuserensembles, Thermen und Bäder, Burgruinen und Kulturdenkmäler buhlen zusammen mit einer prächtigen Natur um die Aufmerksamkeit der Besucher. Wo das Markgräflerland genau anfängt und aufhört, darüber debattieren Fachleute ebenso gerne und leidenschaftlich wie Laien. Eines steht jedoch fest: Zum Begriff für diese Landschaft ist zweifellos einer der ältesten Weine der Welt geworden, der hier sein Hauptanbaugebiet hat und darum gerne auch einfach Markgräfler genannt wird – der berühmte Gutedel, ein bekömmlicher, feiner und ehrlicher Weißwein, der hier so herrlich gedeiht.

Von der Sonne verwöhnt

Seit 200 Jahren findet die anspruchsvolle Gutedelrebe, vom Badener Markgraf Karl-Friedrich vom Genfer See eingeführt, im Markgräflerland ideale Bedingungen. Aber auch andere Rebsorten, wie Weissburgunder, Grauburgunder, Gewürztraminer und Spätburgunder reifen hier zu exquisiten Tröpfchen. Wer auf der „Badischen Weinstraße“ durch das Land fährt, spürt nicht nur die milden Winde aus der „Burgundischen Pforte“, die rascher als anderswo die Obstbäume und Gärten blühen lassen, sondern wird unwillkürlich von der Lebenslust dieser einmaligen Landschaft angesteckt. Idyllische Winzer- und Weindörfer wie Auggen, Schliengen, Efringen-Kirchen, Ballrechten-Dottingen tun ihr Übriges dazu und verwöhnen ihre Gäste verschwenderisch mit kulinarischen Köstlichkeiten und liebenswürdiger Gastfreundschaft.

Eldorado für Aktive

Ob im Frühjahr die blühenden Obstbäume das Markgräflerland in ein Blütenmeer verwandeln oder im Spätjahr die prächtigen Herbstfarben regieren – jederzeit lockt die Landschaft zu unterschiedlichsten Aktivitäten im Freien. Sei es Wandern, Baden, Tennis, Reiten, Radfahren oder Golfen – in fast allen Markgräfler Orten finden sich entsprechende Angebote und Möglichkeiten. Vor allem Radfahrer schätzen die große Auswahl für alle Leistungsstufen – von gemütlichen Radtouren durch weitläufige Ebenen und sanfte Hügel, sportlichen Etappen auf den Spuren der Rennradler bis zu anspruchsvollen Mountainbike-Touren in den nahen Bergen.

Golfer genießen in den traumhaft angelegten 18-Loch-Golfplätzen in Kandern und Bad Bellingen vor allem die stille Schönheit und Harmonie der malerischen Landschaft – bei meist strahlendem Sonnenschein. Die besten Voraussetzungen für Fitness, Erholung und Gesundheit.

Tipp für Wanderfreunde: Markgräfler Wii Wegli

Das Markgräfler Wii Wegli (= Weinweg) führt über Weil am Rhein, Efringen-Kirchen, Bad Bellingen, Müllheim, Sulzburg nach Freiburg / St. Georgen – aufgeteilt in vier Tagestouren. Folgen Sie einfach der roten Raute mit der Weintraube.

Kutschfahrten Weber, Foto: Stephan Malter
Kutschfahrten Weber, Foto: Stephan Malter