Das Design der mobilen Version ist in Arbeit.
Das ist nur eine Arbeiteversion.

Stadt Müllheim 1

Demografie - Demografische Ausgangslage

Demografische Ausgangslage

Die Stadt Müllheim ist Mittelzentrum und die größte von insgesamt 50 Kommunen des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Neben 19.411 (Stand: März 2019) Bürger/innen in Kernstadt und Teilorten wohnen hier rund 750 Angehörige der Deutsch-Französischen Brigade, die unter das sog. Truppenstatut fallen.

Beleg für eine familienfreundliche Stadt sind rund 20 Kindertagesstätten (Krippen, Kindergärten) sowie mehr als ein Dutzend Bildungseinrichtungen mit allen weiterführenden Schularten, die von rund 5.000 Schüler/innen besucht werden. Die örtliche Versorgung reicht bis hin zu zwei Seniorenwohnheimen, einem Krankenhaus u.a.m.

Müllheim ist eine für junge Familien wie für ältere Bürger/innen gleichermaßen attraktive Stadt, gelegen zwischen Freiburg und Basel, in Grenznähe zur Schweiz und Frankreich. Das gesamte Markgräflerland gilt in Zeiten rückläufiger Bevölkerungszahlen immer noch als Zuzugsregion. Allerdings ist auch hier der demografische Wandel zu spüren.

Die Gruppe der unter 18jährigen zählt knapp 19%, während die 45-65jährigen mit 28% und die über 65jährigen mit 21% die zwei stärksten Altersgruppen stellen. Insofern gilt das bekannte Bild der „Kopf stehenden“ Alterspyramide auch in Müllheim.
Dieser Entwicklung ist Rechnung zu tragen durch Sicherung der Versorgung (Gesundheit und Pflege, ÖPNV u.a.m.), Quartiersentwicklung oder auch generationsübergreifende Modelle der Zusammenarbeit. Zum anderen ist die Qualität als Bildungsstandort und attraktiver Wohnort für die ganze Familie zu erhalten, dies beinhaltet insbesondere den quantitativen und qualitativen Ausbau der Betreuungsangebote (U3, Ganztagsangebote, neue Bildungsangebote).

Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist selbstverständlich auch in Müllheim, lange Jahre Standort eines Übergangswohnheims, ein Thema. So weisen einige Schulen einen Anteil von über 30% oder z.B. ein Kindergarten einen Anteil von 70% nicht deutschstämmiger Kinder auf.