Stadt Müllheim 1

Sammlungsaufruf des Markgräfler Museums

Pressemitteilung vom 26.05.2021

Sammlungsaufruf zur Nachkriegszeit
Das Museum nimmt Exponate zur neuen Sonderausstellung an

Ende Juli 2021 wird das Markgräfler Museum eine umfangreiche Geschichtsausstellung zu Aspekten der Nachkriegszeit 1945-1952 in Müllheim eröffnen. Die Jahre zwischen Hakenkreuz, Trikolore und der entstehenden Bunderepublik werden in drei Teilen über das ganze Museum verteilt dargestellt.

Für die Überblicksausstellung im Dachgeschoss hat das Museum im Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv und dem Arbeitskreis Stadtgeschichte bereits viele Ausstellungsstücke gesichtet und für die Ausstellung aufgearbeitet. Doch aus diesen Jahren großer Not ist Vieles nicht aufbewahrt worden. Daher startet das Museum einen Aufruf, dem Museum zeitgenössische ortsspezifische Fotos, Dokumente oder Alltagsgegenstände zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse sind Ausstellungsstücke, die den Alltag von damals in Müllheim sichtbar machen. So wird das etwa handgemachte Sandalen von 1947 mit Sohlen aus wiederverwendeten Gummireifen ausstellen können.

Ein weiterer Sammelschwerpunkt sind Dokumente oder Objekte zur französischen Besatzungszeit, etwa Fotografien von Einrichtungen der französischen Armee in Müllheim wie dem „Foyer de Garnison“ im damaligen Hotel Löwen oder dem „Economat“ im beschlagnahmten Haushaltswarengeschäft Häberle in der Wilhelmstraße, der Kaserne „Quartier Turenne“ oder Fotos von französischen Militärangehörigen in Uniform an Schauplätzen in Müllheim. Auch Zeugnisse zum Wohnungsbau für französische Militärangehörige an der oberen Wehrgasse-Vogesenstraße, am Kirschbäumlebuck und an der Bärenfelsstraße-Frankenstraße werden gesucht.

Wer Zeugnisse aus dieser Zeit hat und sie dem Museum zur Verfügung stellen will, kann sich gerne von Dienstag bis Freitag bei Sammlungsbetreuer Markus Eisen telefonisch unter 07631-801-522 oder per E-Mail unter meisen@muellheim.de melden.