Stadt Müllheim 1

Erste Öffnungsschritte im Müllheimer Kulturangebot

Erste Öffnungsschritte im Müllheimer Kulturangebot

Pressemitteilung vom 11.03.2021

Erste Öffnungsschritte im Müllheimer Kulturangebot

Auf der Grundlage der neuen Corona-Verordnung gibt es in Müllheim neben dem Einzelhandel auch im Kulturangebot der Stadt erste vorsichtige Lockerungen. „Sicherheit geht vor Schnelligkeit“ ist die Leitlinie der Stadt Müllheim seit dem ersten Lockdown. Unter dieser Prämisse freut sich auch der für den Kulturbereich zuständige Beigeordnete Günter Danksin: „Das ist ein erster Schritt, auf den viele Menschen warten und der zugleich von weiter entwickelten Hygienekonzepten begleitet wird.“ Solange die Inzidenzwerte im Landkreis unter 100 liegen, können Mediathek, Stadtarchiv und Markgräfler Museum unter Auflagen wieder öffnen. Steigt der Wert darüber, sorgt eine „Notbremse“ für die temporäre Rücknahme der Maßnahmen.

Das Team der Mediathek empfängt unter diesen Voraussetzungen ab Dienstag, 16. März, wieder Publikum. Eine Person, ein Paar oder eine Familie kann nach vorheriger Terminvergabe für maximal 30 Minuten in die Mediathek kommen und sich Medien aussuchen. Möglich ist es auch, sich einen PC reservieren zu lassen, um ins Internet zu gehen oder sich etwas auszudrucken. Terminreservierungen erfolgen bevorzugt per E-Mail (mediathek@muellheim.de) oder telefonisch (07631-747760). Daneben hält die Mediathek auch das Angebot „click & collect“ aufrecht. Weiterhin können die mit Wunschmedien oder mit Überraschungsmedien gepackten Taschen bestellt und abgeholt werden. Abholung ist mit Termin während der Öffnungszeiten möglich: Dienstag und Freitag: 10–13 Uhr und 15–18 Uhr; Mittwoch: 15–18 Uhr, Donnerstag: 10–14 Uhr, Freitag: 10-13 Uhr und 15-18 Uhr und Samstag: 10–13 Uhr.

Für den individuellen Ausstellungsbesuch plant das Markgräfler Museum die Öffnung ab dem 19. März, jeweils Freitag, Samstag und Sonntag von 14-18 Uhr. Auch hier ist eine Voranmeldung für ein maximal einstündiges Zeitfenster erforderlich, unter der Woche im Museumsbüro per E-Mail (museum@muellheim.de) oder telefonisch (07631-801520) zu den Öffnungszeiten am Wochenende auch unter 07631-801-523. Es gilt Maskenpflicht und eine Obergrenze von 20 Personen gleichzeitig, der Besucherservice achtet auf das Einhalten der Verhaltensregeln. In den großen, gut lüftbaren Räumen ist wie bereits im Sommer 2020 ein Rundgang vorgegeben, um unnötige Begegnungen zu vermeiden.

Neben den zugänglichen Teilen der Dauerausstellung können drei Sonderausstellungen besucht werden: im Foyer die Cartoonausstellung „Tomi Ungerer – Zum 90. Geburtstag“, im Obergeschoss die Kunstausstellung „Eigensinnige Welten. Die Malerin Else Blankenhorn (1873-1920)“ und im Dachgeschoss die Ausstellung „Typisch Corona“ mit Sammelstücken aus der Bevölkerung, die am 28. März endet.

Die Tourist-Info steht für Anfragen offen, bevorzugt per E-Mail oder Telefon (touristik@muellheim.de oder 07631-801-500).

Für dringende Recherchen bietet das Stadtarchiv ab April nach Vorabsprache (sdirschka@muellheim.de oder 07631-801-525) wieder Termine an.

In der Frick-Mühle laufen hinter den Kulissen die Vorbereitungen für einen Beginn der Museumssaison im späteren Frühjahr.

Sollte die Inzidenz im Landkreis auf über 100 ansteigen, haben die Einrichtungen dann auf alle Fälle die nötigen Vorkehrungen für eine spätere Öffnung bereits getroffen. Veranstaltungen mit Publikum bleiben zunächst bis Ende März untersagt. Kulturdezernent Jan Merk hofft für alle Kulturakteure, dass der „nun von der Politik vorgegebene Strategiemix aus kontrollierter, gestaffelter Öffnung, vermehrter Testung und Impfung tatsächlich behutsam eine neue Phase im Umgang mit der Pandemie einleiten kann.“