Britzingen

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Britzingens stammt aus dem Jahr 773. Grabungsfunde bei der Kirche weisen auf eine frühe römische Besiedlung aus der Zeit um 150 nach Chr., im Gewann Himmelstiege belegen Gräberfeldfunde Siedlungstätigkeiten der Hallstattzeit, dem 6. Jh. v. Chr.

Wie viele andere Markgräfler Orte litt auch Britzingen in seiner Geschichte unter den Folgen von Kriegen und Brandschatzungen Not und Elend. Die oft vertriebenen Einwohner kehrten immer wieder in den Ort zurück und bauten Zerstörtes auf. In der Mitte des 12. Jahrhunderts übten die Herzöge von Zähringen, in der Folge die Grafen von Freiburg, dann die Johanniter und die Markgrafen die Herrschaftsrechte aus und forderten vom Landvolk ihren Tribut.

Überliefert ist die schreckliche Geschichte vom Mord an der Familie des Ritters Christoph von Neuenfels und seinem Gesinde Mitte des 16. Jahrhunderts. Gleichnamige Burg Neuenfels auf den Anhöhen Britzingen war seitdem nicht wieder bewohnt. Der Bauernkrieg, der Dreißigjährige Krieg, die Erbfolgekriege des 18. Jahrhunderts und die Napoleonischen Kriege hinterließen tiefe Spuren und dezimierten die Bevölkerung. Dazwischen lagen Perioden ländlichen Wohlstands und friedlichen Lebens.

Ende des 19. Jahrhunderts führte die Notlage der Landwirtschaft zur Gründung der ersten bäuerlichen Genossenschaft, die auf Selbsthilfeidealen von Raiffeisen basieren. Die Fortführung des Gedankens genossenschaftlicher Selbsthilfe erfolgt nach dem Zweiten Weltkrieg mit Gründung der Winzergenossenschaft Britzingen im Jahr 1950.

Großzügige Flurbereinigungen und Rebumlegungen waren Grundstock der Prosperität des Weinbaus in Britzingen. Im Ort gibt es neben der Winzergenossenschaft ein privates Weingut, beide Betriebe können sich ihrer oft prämierten qualitätsvollen Weine rühmen. Neben den prägenden Bereichen Landwirtschaft und Weinbau entwickelte sich der Ort Britzingen auch zu einer Fremdenverkehrsgemeinde. Britzingen erreichte den ersten Platz im Landeswettbewerb »Unser Dorf soll schöner werden« im Jahr 1988 und wurde bereits 1981 staatlich anerkannter Erholungsort. Drei Gasthöfe mit Gästezimmern und rund 35 Ferienwohnungen, die wunderschöne Lage des Ortes und eine gut ausgebaute touristische Infrastruktur trugen dazu bei, dass Britzingen als Urlaubsort weithin beliebt ist.

Britzingen wurde zusammen mit seinen Ortsteilen Dattingen, Muggardt und Güttigheim zum 1. Januar 1974 zur Stadt Müllheim eingemeindet. Britzingen zählt heute rund 1400 Einwohner, die Gemarkungsfläche beträgt 1098 ha, davon rund 200 ha Rebfläche, 320 ha sind Wald mit bedeutendem alten Werteichenbestand.

Sehenswertes

in Britzingen ist die Kirche »St. Johannes«, Fundamentierung einer ersten Holzkirche um 700 n.Chr., der Turm stammt aus dem Ende 13. Jh., Chor und Schiff 14. u. 15. Jh., im Kirchenraum hängt ein kunstvoller Wandteppich. Im Ortskern befinden sich sehr sehenswerte alte, teils denkmalgeschützte, Winzerhöfe. Des weiteren ist die Burgruine Neuenfels, Überreste der mittelalterlichen Burg, zu besichtigen, 595 m hoch im Britzinger Eichwald gelegen. Von dort bietet sich ein herrlicher Blick über das Markgräflerland, über Rheinebene und Vogesen. Rund um den Ort gibt es einen Weinlehrpfad, einen Waldlehrpfad, sowie einen Geologischen Lehrpfad am Rheingrabenbruch zwischen Badenweiler und Britzingen. Mehrere schöne Aussichtspunkte. In der Winzergenossenschaft und dem Weingut Behringer sind Weinproben jederzeit möglich, donnerstags Rebbergwanderungen mit der WG.

Weitere Infos

Geschichte im Überblick

  • 6. Jh.v.Chr.: Erste Siedlungen in der Hallstattzeit, Gräberfunde
  • 150 n.Chr.: Römische Besiedlung
  • ab 12. Jh.: Herrschaften der Herzöge von Zähringen, Grafen von Freiburg, Johanniter und Markgrafen
  • Ende 19. Jh.: Gründung der ersten bäuerlichen Genossenschaft
  • 1981: Staatlich anerkannter Erholungsort

Sehenswertes

  • Kirche St. Johannes 13. Jh., Chor u. Schiff 14.-15. Jh., mit kunstvollem Wandteppich
  • Burgruine Neuenfels
  • Weinlehr-, Waldlehr- sowie geologischer Lehrpfad
  • Winzergenossenschaft Britzingen
  • Weingut Behringer

Tourismus

www.muellheim-touristik.de

Ortsverwaltung Britzingen-Dattingen

Zehntweg 3, 79379 Müllheim
Tel. 07631-2235, Fax 07631-175625
ovbritzingen@muellheim.de