Grünfärbung des Warmbachs unbedenklich

Letzte Woche wurde von besorgten Bürgern eine auffällige Grünfärbung des Warmbaches gemeldet. Die Grünfärbung entstand durch den Einsatz des Farbstoffes Uranin, ein wasserlösliches Dinatriumsalz, das als fluoroszierender Fabstoff eingesetzt wird. Es ist biologisch abbaubar und nicht schädlich für die Umwelt.

Eingesetzt wurde der Farbstoff, nachdem in der vergangenen Woche im Rammisbächle, das aus Richtung Lipburg nach Niederweiler fließt und dort in den Klemmbach mündet, ein rund ein Quadratmeter großes Loch in der Nähe des Tiergeheges entdeckt wurde, das den gesamten Wasserlauf schluckte. Mit Hilfe des Uranin konnte herausgefunden werden, wo das verschwundene Wasser wieder zu Tage tritt, nämlich rund 1,1 Kilometer entfernt im Warmbach zwischen Schwimmbad und Eichwald.

Nachdem die Abbruchstelle seitens der Stadtverwaltung gesichert wurde, geht es jetzt, gemeinsam mit dem Landratsamt und den hinzugezogenen Geologen, um die Ursachenklärung. Dabei stellt sich auch die Frage, ob die Senke verschlossen werden soll, um das Wasser wieder in das ursprüngliche Bachbett zu leiten.

Trotz der Absperrung warnt die Stadtverwaltung vor dem Betreten des Bereiches und bittet darum, einen großen Sicherheitsabstand zu der Senke zu halten, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass das Erdreich um das Loch herum weiter einbricht.

Weitere Informationen:
Baudezernat – FB 32 Tiefbau, Hochwasserschutz
Eigenbetrieb Abwasser
Tel.: 07631/801-125

Foto: Lisa Kohnen

Foto: Lisa Kohnen