So soll es auch in 70 Jahren noch aussehen - Der Müllheimer Eichwald soll als Eichenwald erhalten bleiben

So soll es auch in 70 Jahren noch aussehen - Der Müllheimer Eichwald soll als Eichenwald erhalten bleiben

Kein Kahlschlag im Müllheimer Eichwald – Stadt und Forstbehörde informieren:

Müllheim, 06.02.2019 – Seit Wochen wird, initiiert von der Gemeinderatsfraktion ALM/Grüne und der Bürgerinitiative „Rettet den Eichwald“, in der Stadt über die Pflege- und Bewirtschaftung des Müllheimer Eichwaldes diskutiert. Mit einer Unterschriftenaktion werden die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, die angebliche Zerstörung des Müllheimer Eichwaldes zu verhindern. Dabei sehen sich Stadt und Forstverwaltung dem Vorwurf ausgesetzt, durch die angebliche Priorisierung von wirtschaftlichen Interessen und eine unsensible und nicht ordnungsgemäße Waldbewirtschaftung den Wald als Erholungs- und Schutzraum für Mensch und Tier zu gefährden. Schlagworte wie Raubbau, Kahlschlag- und Kahlhiebe, sowie Fotos in der Presse und in den sozialen Medien beschreiben dabei ein Schreckensszenario, das es so gar nicht gibt.

Viele Bürgerinnen und Bürger sind aufgrund der Unterschriftenaktion und der in Presseveröffentlichungen der ALM/Grüne-Fraktion gemachten Aussagen verunsichert. Nachfolgend möchten Stadt und Forstbehörde deshalb zu den in der Unterschriftenaktion der Bürgerinitiative (BI) gemachten Vorwürfen Stellung nehmen:

Kein Kahlschlag im Müllheimer Eichwald - Stadt und Forstbehörde nehmen Stellung zur Unterschriftenaktion PDF 561 kB