Das war das 47. Müllheimer Stadtfest

Müllheim – 2.7.2018
Das 47. Müllheimer Stadtfest ist schon wieder Geschichte – Drei Tage lang war Müllheim bei idealem Sommerwetter in Feierlaune und die zahlreichen Besucher genossen das vielfältige kulinarische Angebot der Müllheimer Vereine in den Lauben und Höfen rund um die Wilhelmstraße und freuten sich über viele kleine und musikalische Darbietungen. Und auch das Oldtimertreffen am Sonntag in der Wilhelmstraße, bei dem so manches alte “Schätzchen” bestaunt werden konnte, war in diesem Jahr wieder ein Publikumsmagnet. Im Mittelpunkt der diesjährigen Eröffnungsfeier in der Martinskirche standen der Festvortrag zum Thema Genossenschaftsbewegung und die Verleihung des Ehrenglases der Stadt Müllheim an Manfred Klenk.

Eröffnungsfeier und Festvortrag

Musikalisch begrüßt wurden die Gäste in der Martinskirche vom Musikzug der Feuerwehr aus der Partnerstadt Hohen Neuendorf, der für die Dauer des Stadtfestes nach Müllheim gekommen war. „Wir haben uns in diesem Jahr für das Thema Genossenschaften entschieden“, kündigte Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich den Festvortrag an. Und das kam nicht von ungefähr, erlebte doch die Genossenschaftsidee in Müllheim in den vergangenen Jahren einen Aufschwung wie nie zuvor. Die genossenschaftliche Idee und die damit verbundene lokale Wertschöpfung seien in Müllheim von großer Bedeutung und ein nicht unerheblicher Wirtschaftsfaktor. Als Beispiele nannte Siemes-Knoblich unter anderem die Genossenschaft Bürger-Energie Südbaden (BEGS), die in Verbindung zu den Stadtwerken steht, und als jüngstes Beispiel der Dorfladen in Britzingen. Die Bürgermeisterin sieht noch in vielen Bereichen Potenzial für die Gründung von Genossenschaften, um „neue Lösungsansätze für die künftigen Herausforderungen gerade im ländlichen Raum zu finden.“ Weil allerdings die Festrednerin Monika van Beek, Verbandsdirektorin und Mitglied des Vorstands des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband wegen einer Autopanne ihren Vortrag mit dem Titel „Mensch Raiffeisen… eine starke Idee! – Genossenschaftsgedanke und lokale Wertschöpfung“ nicht selbst halten konnte, verlas die Bürgermeisterin in Absprache mit van Beek den interessanten Vortrag, der im Wortlaut hier nachzulesen ist:

Genossenschaftsgedanke und lokale Wertschöpfung - Rede zur Stadtfesteröffnung 2018PDF 286 kB

Der Musikzug der FFW Hohen Neuendorf gestaltete das musikalische Rahmenprogramm bei der offiziellen Stadtfesteröffnung

Der Musikzug der FFW Hohen Neuendorf gestaltete das musikalische Rahmenprogramm bei der offiziellen Stadtfesteröffnung

Ehrenglas für Manfred Klenk

Für sein besonderes ehrenamtliches Engagement für die Vereinswelt und die bürgerschaftliche Gesellschaft zeichnete Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich Manfred Klenk aus. Die Bürgermeisterin bezeichnete ihn als einen „ehrenamtlichen Multitasker“ und erfolgreichen Netzwerker, der sich in vielen unterschiedlichen Bereichen einbringe. Dabei verstünde es der Geehrte, die Menschen zusammenzubringen und Synergien zu generieren. Seit 1998 ist Klenk bei der Stadtmusik engagiert und übernimmt seit 2006 die Funktion des Vorsitzenden. Die Stadtmusik, die Siemes-Knoblich mit einem Augenzwinkern als die offizielle Müllheimer „Stadtband“ bezeichnete, unterstütze die Stadt bei vielen repräsentativen Aufgaben. Sie sei auch gerade mit Blick auf die Städtepartnerschaften und bei Events außerhalb Müllheims unverzichtbar. Dass die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung immer gut funktioniert, sei auch ein Verdienst Klenks. Der Geehrte zeichnet sich nach den Worten der Bürgermeisterin als überzeugter Macher, der anpackt wo es nötig ist, aus. „Er hat Ideen und Anregungen und ist immer mit ganzem Heren bei der Sache“, zitierte sie Personen, die mit Klenk zu tun haben. Manfred Klenk engagiert sich bei der Markgräfler Tafel auch für bedürftige Menschen. So habe er maßgeblich am Aufbau der Tafel mitgearbeitet und deren Weiterentwicklung und Ausbau seit 2008 auch in seiner Funktion als zweiter Vorsitzender und Verantwortlicher für die Logistik mitgestaltet.

Manfred Klenk erhält das Ehrenglas der Stadt Müllheim

Manfred Klenk erhält das Ehrenglas der Stadt Müllheim

Jugendliche “Forscher”

Um den erfolgreichen kreativen Umgang mit der Wissenschaft ging es bei der Würdigung von neun Jugendlichen des Markgräfler Gymnasiums die sich in Wissenschaftswettbewerben wie „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ besonders hervorgetan haben. Auszeichnungen erhielten Nikolaus und Frederik Steinhagen für ihr experimentelles Projekt „Die perfekte Gartenschlauchtrompete“. Dafür erhielten sie beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ den ersten Preis. Mirela Mujevic und Nila Lindemer wurden mit dem dritten Preis im selben Wettbewerb für ihr Experiment „Wie kann man Fotopapier selbst herstellen?“, bei dem sie die sogenannte Cyanotypie-Methode angewendet haben, ausgezeichnet. Hannah Hasenclever und Viola Tar untersuchten mit der Fragestellung „Vitamin C – Wieviel steckt in Obst und Gemüse?“ den Vitamingehalt verschiedener Früchte und Gemüse unter verschiedenen Rahmenbedingungen und erhielten dafür einen Sonderpreis der IHK Südlicher Oberrhein. Ein ganz besonderes Projekt verfolgten Thomas Hermann, Vincent Boch und Ludwig Ettner beim Wettbewerb „Jugend forscht“. Für ihr Projekt „Technik, die hilft!“ erhielten sie einen Sonderpreis. Es entstand im Rahmen eines MINT-Sonderprojektes der Robotik AG in Kooperation mit der Lebenshilfe Lörrach, das von der Baden-Württemberg-Stiftung gefördert wurde. Die Schüler konzipierten eine automatisierte Maschine, die einen jungen spastisch gelähmten Mann bei seiner Arbeit in der Werkstatt unterstützt, damit er zukünftig eigenständig seine Arbeit erledigen kann. Ziel war es nicht, seine Arbeit zu rationalisieren, sondern dem Mann mit dem auf seine körperlichen Einschränkungen ausgerichteten Roboter mehr Autonomie und Selbstbestimmung zu ermöglichen.

Die jungen "Nachwuchsforscher" vom Markgräfler Gymnasium

Die jungen "Nachwuchsforscher" vom Markgräfler Gymnasium

Festbetrieb und Oldtimerparade

Traditionell wurde mit dem Fassanstich vor der Martinskirche das Stadtfest offiziell für eröffnet erklärt. Bis Sonntagnacht herrschte dann Hochbetrieb auf dem Stadtfest-Areal, mit einem ansprechenden Rahmenprogramm mit viel Musik und Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder. Für die jungen Besucher hatten die Handballer einen Spieleparcours aufgebaut. Ferner fuhr das Müllheimer Zügle durch die Innenstadt. Beim Adler-Team traten in diesem Jahr das Akrobatik-Clown-Duo Alex und Joschi auf. An allen drei Festtagen gab es Musik ohne Ende: Der Musikzug der Feuerwehr aus der Partnerstadt Hohen Neuendorf, die Müllheimer Stadtmusik und der Hügelheimer Musikverein unterhielten das Publikum an verschiedenen Plätzen auf der Festmeile. Ergänzt wurde das musikalische Programm von der Band „Die Rebländer“, die Band „Querbeat“ und von zwei DJs, die im Möbiushof und bei der Handballerlaube auf dem Marktplatz besonders für das jüngere Publikum Musik auflegten. Am Sonntag waren dann die Oldtimerfreunde mit mehr als 150 historischen Fahrzeugen aller Art wieder ein ganz besonderer Publikumsmagnet.

Bildergalerie